Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Korvetten > Korvette „Braunschweig“-Klasse K 130 > Korvette „Magdeburg“ (F 261) > Berichte der Korvette „Magdeburg“ (F 261) 

Berichte der Korvette „Magdeburg“

  • Leereintrag
  • Die Korvette „Magdeburg“ beim Auslaufen aus dem Heimathafen.

    Premiere für die Korvette „Magdeburg“

    Mit der „Magdeburg“ ist erstmalig eine deutsche Korvette zum ständigen maritimen Einsatzverband der NATO (SNMG 1) aufgebrochen. Am 20. Januar verließen Schiff und Besatzung ihren Heimathafen Warnemünde.


  • Arbeit auf Hochtouren - Kaffe und Kuchen will vorbereitet sein.

    Weihnachtliches Schlemmen an Bord

    Weihnachten ist bekanntlich nicht nur die Zeit der Geschenke und des Miteinander, sondern auch die die des guten Essens. Im Marinestützpunkt Hohe Düne laufen die Vorbereitungen für das Festmahl bereits auf Hochtouren. Natürlich haben die Köche an Bord, die sogenannten Smuts, für die Feiertage die eine oder andere Überraschung parat.


  • Korvetten im liegen an der Pier.

    „Einzelgänger“ auf gemeinsamer Ausbildungsfahrt

    Flugkörperschießen, Postbeutel- und Versorgungsmanöver, Brandabwehr und Gefechtsdienst sind einige der Herausforderungen für die Besatzungen der Korvetten „Braunschweig“ und „Magdeburg“ während einer gemeinsamen Ausbildungsfahrt. Knapp 130 Soldaten konnten Anfang Dezember für zwei Wochen ihr Können unter Beweis stellen.


  • Über 1.800 Besucher waren am ersten Tag im Marinestützpunkt Warnemünde.

    Hanse Sail 2013: Auftakt mit der Marine

    Rund 1.800 Gäste besuchten zum Auftakt der Hanse Sail den Marinestützpunkt Warnemünde. Neben dem beliebten „Open Ship“, der Besichtigungsmöglichkeit der Marineschiffe, präsentierten Taucher ihr Können im Hafenbecken. Highlight war sicher die Flugvorführung eines „Sea King“-Hubschraubers, der Fallschirmspringer absetzte.


  • Das Heeresmusikkorps Neubrandenburg begleitete die feierliche Zeremonie.

    Korvettengeschwader ist mit „Ludwigshafen“ komplett

    Die Korvette „Ludwigshafen am Rhein“ wurde am 21. März feierlich in den Dienst der Marine gestellt. Nach der „Braunschweig“, „Magdeburg“, „Oldenburg“ und „Erfurt“ reihte sich die fünfte und letzte Korvette in das 1. Korvettengeschwader ein. Mit der Indienststellung beheimatet es nun fünf Korvetten und drei unterstützende Landeinheiten mit ca. 560 Männern und Frauen.


  • Korvette „Braunschweig“ (F 206).

    Neuer Typ am Start

    Bisher waren die Korvetten K 130 eher durch Auslieferungsverzögerungen aufgefallen. Das ist vorbei. Drei Korvetten kommen dieses Jahr dazu, die „Magdeburg“ hat den UNIFIL-Einsatz erfolgreich absolviert, die „Braunschweig“ bereitet sich darauf vor. Y - Das Magazin der Bundeswehr fuhr auf der Ostsee mit.


  • Einlaufen der Korvette „Magdeburg“.

    Korvette „Magdeburg“ zurück in Warnemünde

    Die Korvette „Magdeburg“ ist am 19. Dezember im Warnemünder Heimathafen eingelaufen. Unter den Klängen des Marinemusikkorps Ostsee wurde die Korvette an der Warnow-Brücke willkommen geheißen. Das zum 1. Korvettengeschwader gehörige Boot war in den vergangenen Monaten erstmals Teil des maritimen Einsatzverbandes der „United Nations Interim Force in Lebanon“.


  • Korvette „Magdeburg“ verabschiedet sich.

    Die „Magdeburg“ verabschiedet sich

    Die Premiere war erfolgreich. Die Korvette „Magdeburg“, als erstes Schiff dieser Klasse im UNIFIL-Einsatz, ist wieder auf Kurs Richtung Heimat. Am 6. Dezember fand anlässlich der Verabschiedung ein Empfang der deutschen Botschaft beim 21. Deutschen Einsatzkontingent statt.


  • Korvette „Magdeburg“ in See.

    Vorteil Seeausdauer

    Wellen von vier Meter Höhe, Gewitter, Böen von 40 bis 45 Knoten. Bei diesem Wetter kommt ein Schnellboot an seine Grenzen – nicht aber die Korvette „Magdeburg“. Seit zwei Monaten ist sie als Erste ihrer Klasse im Einsatz und bewährt sich bei UNIFIL in der Praxis.


  • Der „Garuda“ an Bord der Korvette „Magdeburg“.

    Mythisches Wesen landet erstmals auf der „Magdeburg“

    „Der Garuda ist ein Wesen der asiatischen Mythologie. Als Sohn des Schöpfergottes Kashyapa, des „alten Schildkrötenmannes“ tritt er, halb Mensch und halb Adler, als Götterbote in Erscheinung. Der Garuda wird In vielen asiatischen Ländern als Hoheitszeichen oder auf Amtssiegeln von Regierungsbehörden verwendet.“


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | blättern »


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.korvetten.k130.f261.berichte