Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Luftfahrzeuge > Sea King MK 41 

„Sea King“ MK 41

Der „Sea King“ MK 41 hat eine Vielfalt von Aufgaben. Die Hauptaufgabe ist jedoch die Suche nach verunglückten Flugzeugen und die Rettung der Besatzungen und Passagiere über Schleswig-Holstein, Nord- und Ostsee. Außerdem unterstützen sie bei der Suche nach Schiffen in Seenot, wenn die zuständigen Stellen die Unterstützung der Marine anfordern. Zusätzlich helfen die Hubschrauber bei der Evakuierung von Personen im Rahmen von teilstreitkraftübergreifenden Einsätzen oder setzen Spezialkräfte der Bundeswehr in Krisenregionen ab.

Der Hubschrauber des Typs SEA KING bringt Verletzte an Bord des Einsatzgruppenversorgers FRANKFURT AM MAIN.

Verletztenbergung mit Hilfe eines SEA KING (Quelle: © 2010 Bundeswehr / Ann-Kathrin Fischer)Größere Abbildung anzeigen

Die ersten „Sea King“ MK 41 wurden 1975 im Marinefliegergeschwader 5 in Kiel-Holtenau in Dienst gestellt, heute sind alle Hubschrauber der Marine in Nordholz stationiert. Seit nun 40 Jahren beweisen sich die Hubschrauber im täglichen Einsatz zur Unterstützung der Flotte im Verbindungsdienst Land/See sowie im Such- und Rettungsdienst (SAR) hervorragend.

Der Hauptauftrag des SAR-Dienstes kann ebenfalls über die Außenstellen auf Helgoland, Borkum oder in Warnemünde durchgeführt werden. Derzeit befindet sich ständig ein Hubschrauber auf Helgoland in Bereitschaft. Die Wahl dieses Stützpunktes begründet sich aus dem geographischen Bedarf an Rettungseinsätzen und der Einsatzwahrscheinlichkeit.

Zusätzlich kann der Hubschrauber Spezialkräfte der Bundeswehr in Krisenregionen absetzen. Oder der „Sea King“ unterstützt bei der Evakuierung von Personen im Rahmen von teilstreitkraftübergreifenden Einsätzen.

Langfristig wird der „Sea King“ durch den Marinetransporthubschrauber NH 90 "Sea Lion" ersetzt.

Das MFG 5 übernimmt in einem teilstreitkraftübergreifenden Ansatz die folgenden Aufgaben:

  • Such- und Rettungsdienst
  • Lufttransport von Material und Personal
  • Einsätze im Rahmen der Not- und Katastrophenhilfe
  • Taktischer Lufttransport an der Schnittstelle See und Land
  • Teilnahme an Evakuierungsoperationen
  • Seeraumüberwachung und Aufklärung
  • Beitrag zum Überwasserseekrieg


Technische Daten

  • Maße (Länge / Breite / Höhe): 22,1 m / 4,9 m / 5,1 m
  • max. Startgewicht: 9.300 kg
  • Geschwindigkeit 136 kn (252 km/h)

Antriebsanlage

  • Leistung: 2.200 KW (3.000 PS)

Bewaffnung

  • 12,7 mm schweres Maschinengewehr

Besatzung

  • 3-4

Einheiten

Das Marinefliegergeschwader 5 verfügt über 21 Hubschrauber in einer Staffel.


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 05.12.14 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.flugzeug.skmk