Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Fakten und Zahlen > Verwendungsbereiche und Verwendungsreihen der Marine > Fernmeldebetrieb 

Verwendungsreihe 21 - Fernmeldebetrieb

Was

Kommunikation erfordert:

  • ein System modernster Fernmeldemittel,
  • eine schnelle Befehlsübermittlung,
  • einen schnellen Austausch von wichtigen Informationen.

Von Soldaten der Verwendungsreihe 21 werden Verantwortungsbewusstsein, Reaktions- und Konzentrationsvermögen verlangt.

nach oben

Eingangsberufe

Geeignet sind Schüler und Bewerber fast aller Berufsgruppen.

Bevorzugt werden kaufmännische-Berufe und Funkamateure.

Englische Sprachkenntnisse und Datenverarbeitungsfachkenntnisse sind erforderlich.

nach oben

Tätigkeiten

Die Hauptaufgaben sind:

  • Durchführen des Fernmeldebetriebes an Bord von Schiffen und Booten sowie an Landfernmeldeeinrichtungen der Marine mittels moderner rechnergestützter Kommunikationstechnik und Kommunikationsverfahren;
  • Herstellen und Halten von Fernmeldeverbindungen (Daten-, Schreibfunk-, Fernschreib- und Sprechfunkverbindungen);
  • Durchführen der Materialverwaltung im eigenen Verantwortungsbereich;
  • Aktualisieren der für den Fernmeldebetrieb maßgeblichen Vorschriften;
  • formatieren von unformatierten Sprüchen nach Anweisung;
  • Kryptieren nach nationalen und NATO-Kyptoverfahren

nach oben

Zivilberufliche Ausbildung

Geeignete Freiwilligenbewerber für die Laufbahn der Maaten und Bootsmänner können in einer Erstausbildung/Umschulung den Berufsabschluss als

  • Informatikkauffrau oder Informatikkaufmann,
  • IT-Systemkauffrau oder IT-Systemkaufmann,
  • Fachinformatikerin oder Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration,
  • Informatikkauffrau oder Informatikkaufmann oder
  • Kaufmännische Assistentin oder Kaufmännischer Assistent Fachrichtung Informationsverarbeitung

erwerben.

(Erstverpflichtungszeit: Maatanwärter 8 Jahre; Bootsmannanwärter 12 Jahre)

Eine Weiterverpflichtung ist bei entsprechender Leistung und bei Bedarf möglich.

nach oben

Zivilberufliche Fortbildung

Bei einer Verpflichtung - Eignung, Leistung und Bedarf vorausgesetzt - auf 12 Jahre, ist nach Vorliegen weiterer Voraussetzungen im Rahmen der Bootsmannausbildung die zivilberufliche Qualifikationsmöglichkeit mit dem Abschluss als

  • Technische Fachwirtin oder Technischer Fachwirt (Industrie- und Handelskammer),
  • Fachkauffrau oder Fachkaufmann Organisation oder
  • Sportfachwirt

möglich.

nach oben

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Unteroffiziere (Maatenanwärter)

Maatenanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
Drei
Monate
kombinierte Grundausbildung und militärfachliche Ausbildung Marineoperationsschule in Bremerhaven
Zwei Monate MaatenlehrgangMarineunteroffizierschule in Plön
Ein Monat EAKK Führeraus- und Weiterbildung für Unteroffiziere ohne PortepeeMarineunteroffizierschule in Plön
Drei MonateMilitärfachliche Ausbildung Stufe 1 Verwendungsreihe 21Marineoperationsschule in Bremerhaven
Anschließend Einsatz als Maat (Regelbeförderung erfolgt nach 12 Monaten).

nach oben

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Feldwebel (Bootsmannanwärter)

Bootsmannanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
Drei Monate Allgemeine Grundausbildung für Bootsmann/- anwärterMarineunteroffizierschule in Plön
Ein MonatPraktikum in der Flotte
Zwei
Monate
Bootsmann Lehrgang Teil IMarineunteroffizierschule in Plön
Drei Monate Bootsmann Lehrgang Teil IIMarineunteroffizierschule in Plön
Drei Monate Militärfachliche Ausbildung Verwendungsbereich 2 GrundlagenMarineoperationsschule in Bremerhaven
Drei Monate

Militärfachliche Ausbildung Stufe 1 Verwendungsreihe 21

Marineoperationsschule in Bremerhaven
Drei Monate Sprachlehrgang EnglischMarineoperationsschule in Bremerhaven
Sechs
Monate

Militärfachliche Ausbildung Stufe 2 Verwendungsreihe 21

Marineoperationsschule in Bremerhaven
Anschließend Einsatz als Bootsmann (Regelbeförderung erfolgt nach 36 Monaten).

nach oben

Bilder


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.faktenun.verwendu.fernmeld