Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Fakten und Zahlen > Verwendungsbereiche und Verwendungsreihen der Marine > Luftfahrzeugelektronik 

Verwendungsreihe 59 - Luftfahrzeugelektronik

Was

Die Luftfahrzeugelektroniker sind die Instandhalter und Instandsetzer - im begrenzten Umfang auch die Bediener - der umfangreichen elektronischen Anlagen und Geräte, die in Luftfahrzeugen installiert sind.

Von Soldaten der Verwendungsreihe 59 werden geistige Beweglichkeit, Abstraktionsvermögen, Verantwortungsbewusstsein und technisches Verständnis verlangt.

nach oben

Eingangsberufe

  • Elektronische Berufe wie zum Beispiel Fluggeräte-,
    Fernmelde-, Industrie-, und Fernmeldeanlagenelektroniker, Kommunikations-, Informations- und Prozessleitelektroniker;
  • Elektrotechnische Berufe wie zum Beispiel Elektroinstallateur, Elektroanlagenmonteur, Elektromaschinenbauer, Elektromaschinenmonteur, Elektromechaniker, Kraftfahrzeugelektriker und Mechatroniker.

nach oben

Tätigkeiten

Die Hauptaufgaben sind:

  • Durchführen von Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an Geräten und Anlagen der Luftfahrzeugelektronik wie Funksprech-, Funknavigations-, Unterwasserortungsgeräten, Trägheitsnavigations-, Flugzeugradar- und Feuerleitanlagen;
  • Suchen von Fehlern und Beheben von Störungen an Anlagen/Geräten in eingebautem Zustand oder in der Werkstatt;
  • Durchführen von Funktions- und Sichtkontrollen;
  • Abstimmen und Justieren der Geräte/Anlagen;
  • Instandhalten von Werkstatteinrichtungen;
  • Melden und Berichten auf Formblättern.

nach oben

Zivilberufliche Ausbildung

Geeignete Freiwilligenbewerber für die Laufbahn der Maaten und Bootsmänner können in einer Erstausbildung/Umschulung den Berufsabschluss als

  • Elektronikerin oder Elektroniker Geräte und Systeme,
  • Mechatronikerin oder Mechatroniker,
  • Fachinformatikerin oder Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration,
  • IT-Systemelektronikerin oder IT-Systemelektroniker oder
  • Elektroinkerin oder Elektroinker für Luftfahrttechnische Systeme

erwerben.

(Erstverpflichtungszeit: Maatanwärter 8 Jahre; Bootsmannanwärter 12 Jahre)

Eine Weiterverpflichtung ist bei entsprechender Leistung und bei Bedarf möglich.

nach oben

Zivilberufliche Fortbildung

Bei einer Verpflichtung - Eignung, Leistung und Bedarf vorausgesetzt - auf 12 Jahre, ist nach Vorliegen weiterer Voraussetzungen im Rahmen der Bootsmannausbildung die zivilberufliche Qualifikationsmöglichkeit mit dem Abschluss als

  • geprüfte Industriemeisterin oder geprüfter Industriemeister Elektro (Nachrichten-/Informationstechnik)

möglich.

nach oben

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Unteroffiziere (Maatenanwärter)

Maatenanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
Drei Monatekombinierte Grundausbildung und militärfachliche AusbildungMarinetechnikschule in Parow
Sechs MonateGrundlagen Marineelektronik
Ein MonatMaatenlehrgangMarineunteroffizierschule in Plön
Zwei Monatemilitärfachliche Ausbildung Marineelektronik (Unteroffizierebene)Marinetechnikschule in Parow
Zwei MonateWaffensystemausbildung
Eine WocheAusbildung in der Brand- und LeckabwehrEinsatzausbildungszentrum Schadensabwehr in Neustadt/Holstein
Anschließend Einsatz als Maat (Regelbeförderung erfolgt nach 12 Monaten)
Besonderheiten:
Während der Grundausbildung beziehungsweise des 24-wöchigen Elektronikgrundlagenlehrganges wird die endgültige Verwendung durch die Stammdienststelle der Marine für den einzelnen Soldaten festgelegt. Auswahlkriterien für eine Einsteuerung in die Verwendungsreihe Luftfahrzeugelektronik oder Marineelektronik (Verwendungsreihe 46) mit den möglichen Verwendungsgruppen
  • Führungsmittelelektronik,
  • Fernmeldetechnik,
  • Unterwasserwaffenelektronik oder
  • Überwasserwaffenelektronik
sind der Bedarf der Marine, die persönliche Eignung des Soldaten und dessen Wünsche.

nach oben

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Feldwebel (Bootsmannanwärter)

Bootsmannanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
Drei Monatekombinierte Grundausbildung und militärfachliche AusbildungMarinetechnikschule in Parow
Sechs MonateGrundlagen Marineelektronik
Ein MonatBootsmann Lehrgang Teil 1Marineunteroffizierschule in Plön
Zwei Monatemilitärfachliche Ausbildung Marineelektronik (Unteroffizierebene)Marinetechnikschule in Parow
Bis zu Zwölf Monategerätespezifische AusbildungMarinetechnikschule in Parow
Drei MonateBootsmann Lehrgang Teil 2Marineunteroffizierschule in Plön
Vier Monatemilitärfachliche Ausbildung Marineelektronik (Bootsmannebene)Marinetechnikschule in Parow
Ein MonatAusbildung in der Brand- und LeckabwehrEinsatzausbildungszentrum Schadensabwehr in Neustadt/Holstein
Zwei MonateFachgrundlehrgang Marinetechnikschule in Parow
Anschließend Einsatz als Bootsmann (Regelbeförderung erfolgt nach 36 Monaten)
Besonderheiten:
Während der Grundausbildung beziehungsweise des 24-wöchigen Elektronikgrundlagenlehrganges wird die endgültige Verwendung durch die Stammdienststelle der Marine für den einzelnen Soldaten festgelegt. Auswahlkriterien für eine Einsteuerung in die Verwendungsreihe Luftfahrzeugelektronik oder Marineelektronik (Verwendungsreihe 46) mit den möglichen Verwendungsgruppen
  • Führungsmittelelektronik,
  • Fernmeldetechnik,
  • Unterwasserwaffenelektronik oder
  • Überwasserwaffenelektronik
sind der Bedarf der Marine, die persönliche Eignung des Soldaten und dessen Wünsche.

nach oben

Bilder


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.faktenun.verwendu.luftfahr1