Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Fakten und Zahlen > Verwendungsbereiche und Verwendungsreihen der Marine > Waffenmechanik 

Verwendungsreihe 31 - Waffenmechanik

Was

Die Waffenmechaniker sind

  • in der Marine die Spezialisten für die komplexen Überwasserwaffenanlagen wie Geschütze, Flugkörper, Flugkörperstartanlagen und Überwasserwaffenmunition - aber auch für Munitionskammern und Munitionsförderanlagen;
  • die Spezialisten für Unterwasserwaffen (Torpedos) sowie der dazugehörigen Abschussvorrichtungen;
  • die Fachleute für das Herrichten und Handhaben der umfangreichen Minenräum- und Minenlegeeinrichtungen, die für das Ausbringen und Räumen von so genannten Sperrwaffen, also Minen, benötigt werden.

Von Soldaten der Verwendungsreihe 31 werden technisches Verständnis, handwerkliches Geschick und Einsatzbereitschaft verlangt.

nach oben

Eingangsberufe

Eingangsberufe für diese Verwendungsreihe sind alle Metall bearbeitenden und verarbeitenden Berufe sowie Mechatroniker.

nach oben

Tätigkeiten

Die Hauptaufgaben je nach Spezialisierung sind:

  • Warten und Bedienen der Geschütze als Richt- oder Ladeschütze;
  • Instandhalten der mechanischen, hydraulischen und elektrotechnischen Baugruppen der Waffenanlagen;
  • Durchführen der Pflegearbeiten an Handwaffen;
  • Vorbereiten der Torpedos zum Schuss;
  • Bedienen und Warten der Torpedos und Torpedorohre, Unterseeboot-Jagdwaffen sowie der dazugehörigen Abschussanlagen und Rohre;
  • Überwachen der Unterseeboot-Jagdmunition;
  • Bedienen der Minenräumgeräte beim Geräte ausbringen und einnehmen;
  • Vorbereiten der Wurfeinrichtungen zum Minenwerfen;
  • Klarmachen der Gefechtsminen zum Einsatz;
  • Setzen der Räumbezeichnungsbojen;
  • Bedienen der Räumstromversorgungsanlage (Dieselgenerator und Schalteinrichtungen), Winden und Aussetzvorrichtungen;
  • Überwachen und Instandhalten der Minenräum- und Zusatzgeräte.

nach oben

Zivilberufliche Ausbildung

Geeignete Freiwilligenbewerber für die Laufbahn der Maaten und Bootsmänner können in einer Erstausbildung/Umschulung den Berufsabschluss als

  • Mechatronikerin oder Mechatroniker,
  • Feinwerkmechanikerin oder Feinwerkmechaniker,
  • Elektronikerin oder Elektroniker für Betriebstechnik oder
  • Fluggerätemechanikerin oder Fluggerätemechaniker Fachrichtung Triebwerktechnik oder Instandhaltungstechnik

erwerben.

(Erstverpflichtungszeit: Maatanwärter 8 Jahre; Bootsmannanwärter 12 Jahre)

Eine Weiterverpflichtung ist bei entsprechender Leistung und bei Bedarf möglich.

nach oben

Zivilberufliche Fortbildung

Bei einer Verpflichtung - Eignung, Leistung und Bedarf vorausgesetzt - auf 12 Jahre, ist nach Vorliegen weiterer Voraussetzungen im Rahmen der Bootsmannausbildung die zivilberufliche Qualifikationsmöglichkeit mit dem Abschluss als

  • Technische Fachwirtin oder technischer Fachwirt (Industrie- und Handelskammer) oder
  • Industriemeisterin oder Industriemeister Metall

möglich.

nach oben

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Unteroffiziere (Maatenanwärter)

Maatenanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
Drei MonateGrundausbildung WaffentechnikMarinetechnikschule in Parow
Ein MonatPraktikum in der Flotte
Zwei MonateMaatenlehrgangMarineunteroffizierschule in Plön
Ein MonatEAKK Führeraus- und Weiterbildung für Unteroffiziere ohne PortepeeMarineunteroffizierschule in Plön
Dreizehn WochenMilitärfachliche Ausbildung WaffenmechanikMarinetechnikschule in Parow
Eine WocheAusbildung zum SchiffsicherungstruppführerEinsatzausbildungszentrum Schadenabwehr in Neustadt
bis zu Elf Wochenwaffentechnische Systemausbildung (abhängig von Schiffs- und Bootsklasse)Marineoperationsschule in Bremerhaven und / oder Marinetechnikschule in Parow
Anschließend Einsatz als Maat (Regelbeförderung erfolgt nach 12 Monaten).

nach oben

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Feldwebel (Bootsmannanwärter)

Bootsmannanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
Drei Monate Allgemeine Grundausbildung für Bootsmann/-anwärterMarineunteroffizierschule in Plön
Ein MonatPraktikum in der Flotte
Zwei MonateBootsmann Lehrgang Teil IMarineunteroffizierschule in Plön
Drei MonateBootsmann Lehrgang Teil IIMarineunteroffizierschule in Plön
Zwei MonateMilitärfachliche Ausbildung MarinetechnikMarinetechnikschule in Parow
Neun Monate

Militärfachliche Ausbildung
Ergänzung Waffenmechanik

Marinetechnikschule in Parow
Ein MonatAusbildung Schiffssicherung zum „Leiter am Einsatzort“Einsatzausbildungszentrum Schadenabwehr in Neustadt
Drei MonateSprachenlehrgang EnglischMarineoperationsschule in Bremerhaven
bis zu Zwei Monatewaffentechnische Systemausbildung (abhängig von Schiffs- und Bootsklasse)Marineoperationsschule in Bremerhaven oder Marinetechnikschule in Parow
Achtzehn Monatedienstpostenabhängige Zusatzqualifikation „Feuerwerker“ für den Dienstposten „Artilleriewaffenmeister“Technische Schule für Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik in Aachen
Anschließend Einsatz als Bootsmann (Regelbeförderung erfolgt nach 36 Monaten).

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.faktenun.verwendu.waffenme