Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Minenabwehreinheiten > „Frankenthal“-Klasse Typ 332 > Minenjagdboot BAD RAPPENAU (M 1067) > Berichte vom Minenjagdboot BAD RAPPENAU 

Berichte von dem Minenjagdboot „Bad Rappenau“

  • Leereintrag
  • Das Minentauchereinsatzboot „Bad Rappenau“ bei der Suche nach Minen aus dem Zweiten Weltkrieg.

    Drei, zwo, eins - Zündung!

    Ein kurzer Schlag erschüttert das Schlauchboot. Die aufsteigende Wasserfontäne spielt ein zufriedenes Lächeln in das Gesicht des Minentauchereinsatzleiters. Nach mehr als 70 Jahren endet damit die Gefährdung, die von dieser englischen Mine aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges ausging.


  • Die Offizieranwärter an Bord des Minenjagdbootes M 1067 BAD RAPPENAU.

    Aus dem Lehrsaal in die Nock

    Auf dem Lehrplan der Offizieranwärter der Crew VII / 2011 steht nicht nur das Pauken in der Marineschule Mürwik. Vielmehr heißt es durch praktische Erfahrungen das Gelernte begreifen und vertiefen. Eine Woche auf einem Minenjagdboot hinterließ bei den angehenden Offizieren bleibende Eindrücke und einen ordentlichen Motivationsschub. Ein Erfahrungsbericht.


  • Eine Luftaufnahme vom Kieler Tirpitzhafen mit den Schiffen und Booten, die an BALTOPS 11 teilnehmen.

    Startschuss für BALTOPS

    Buntes Treiben am Himmelfahrtswochenende im Kieler Tirpitzhafen: 23 Schiffe und Boote mit rund 2.300 Marinesoldaten aus 13 Ländern trafen sich am 4. Juni im Marinestützpunkt. Deutschland ist in diesem Jahr Gastgeber für das jährlich stattfindende Manöver der amerikanischen Streitkräfte BALTIC OPERATIONS 2011 (US BALTOPS 11).


  • (v.l.n.r.) Der ehemalige Kommandeur  des 5. Minensuchgeschwaders, Fregattenkapitän Christian Bock, der Kommandant der BAD RAPPENAU, Kapitänleutnant René Halfmann, und der aktuelle Kommandeur des 5. Minensuchgeschwaders, Fregattenkapitän Felix Hornung.

    Minenjagdboot BAD RAPPENAU zurück von der SNMCMG 2

    Das Minenjagdboot BAD RAPPENAU lief am 20. Dezember in seinen Heimathafen Kiel ein. Pünktlich zum Weihnachtsfest hat das zum 5. Minensuchgeschwader gehörige Boot an der Tirpitzmole im Kieler Marinestützpunkt festgemacht. Zirka 60 Angehörige waren zur Begrüßung anwesend. Besonderheit: Die BAD RAPPENAU wurde sowohl vom ehemaligem Kommandeur des 5. Minensuchgeschwaders, Fregattenkapitän Christian Bock, er hat die RAPPENAU am 14. August in die SNMCMG 2 verabschiedet, als auch vom aktuellen Kommandeur, Fregattenkapitän Felix Hornung, begrüßt.


  • Luftaufnahme der Paradeaufstellung bei der Kommanoübergabe im Hafen von Cartagena

    Ein neuer Abschnitt

    Der zweite deutsche Kommandeur hat die Führung über die Standing NATO Mine Countermeasure Group 2 übernommen. Für ein Jahr steht die SNMCMG 2 nun unter deutscher Flagge.


  • Kapitänleutnant Jochen Beyer, Kommandant der BAD RAPPENAU, verabschiedete sich von seiner Tochter

    Fahrt ins Mittelmeer

    Am Montag, den 21. Januar 2008, verließ das zum 5. Minensuchgeschwader gehörige Minenjagdboot BAD RAPPENAU seinen Heimathafen Kiel.


nach oben

FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.minenabwehr.frankenthal.rappenau.berichte