Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > „Bremen“-Klasse F 122 > Fregatte „Niedersachsen“ (F 208) > Berichte der Fregatte „Niedersachsen“ 

Berichte von der Fregatte „Niedersachsen“

  • Leereintrag
  • Boardingteam der „Niedersachsen“ am verdächtigen Whaler.

    „Boarding, Boarding, Boarding“

    Die Fregatte „Niedersachsen“ verhinderte am 5. November die Angriffsfahrt einer mutmaßlichen „Pirate Action Group“ vor der somalischen Küste.


  • P-3C „Orion“ ist in Dschibuti gelandet.

    „Jester“ is back - Seefernaufklärer erneut im Atalanta-Einsatz

    Nach sechsmonatiger Einsatzunterbrechung führte die Einsatzgruppe des Seefernaufklärers P-3C „Orion“ aus Nordholz, am 2. November ihren ersten Einsatzflug im Rahmen der EU- Operation am Horn von Afrika durch.


  • Collage: Einsatzhelfer bei der Arbeit und Buch-Icon.

    Atalanta-Blog: Die Fregatte „Niedersachsen“ am Horn von Afrika

    Nach einigen Monaten der Vorbereitung geht es nun für die Fregatte „Niedersachsen“ an das Horn von Afrika, um die Aufgaben der Schwester-Fregatte „Augsburg“ zu übernehmen. Die Piratenübergriffe nehmen Dank der Mission Atalanta ab. Oberleutnant zur See Lydia K. wird in regelmäßigen Abständen in diesem Blog darüber berichten und dem Leser die aktuellsten Eindrücke schildern.


  • Der Bordhubschrauber „Sea Lynx“ beim Landeanflug auf die Fregatte „Niedersachsen“.

    „Tim“ und „Dave“ - die neuen Augen der Fregatte „Niedersachsen“

    Er zählt zu den schnellsten Hubschraubern der Welt - der „Sea Lynx“. Zwei dieser modernen Bordhubschrauber des Marinefliegergeschwaders 5 aus Nordholz sind aktuell auf der Fregatte „Niedersachsen“ stationiert und sind Teil der Anti-Piraterie-Mission Atalanta. Der „Sea Lynx“ ist äußerst wendig und kann sowohl als Transporter bei medizinischen Notfällen als auch als „fliegendes Auge“ für das Mutterschiff eingesetzt werden.


  • Der Schiffsarzt kurz vor dem Rückflug zur Fregatte.

    Notruf vor Somalias Küste

    Es ist Montag der 16. September. Als Teil der Operation Atalanta patrouilliert die Fregatte „Niedersachsen“ in dem Seegebiet vor der somalischen Küste. Ein ganz normaler und routinierter Einsatztag für das deutsche Kriegsschiff und seine Besatzung. Doch dann ändert sich schlagartig alles und die Einsatzfähigkeit der „Niedersachsen“ wird gefordert - denn ein Notruf wird aufgefangen.


  • Boardingteam der Fregatte "Niedersachsen".

    Freundliche Annährungen an der somalischen Küste

    Durch Gespräche mit Fischern verschafft sich die deutsche Fregatte „Niedersachsen“ ein Bild über die Gewohnheiten des Schiffsverkehrs entlang der somalischen Küste. Muster erstellen, Unregelmäßigkeiten erkennen: die gewonnenen Erkenntnisse geben wichtige Aufschlüsse.


  • Die „Niedersachsen“ geleitet die „Rozen“.

    Mission completed“- „Niedersachsen“ führte ersten Auftrag erfolgreich durch

    Die Fregatte „Niedersachsen“ erfüllte ihre erste klassische Atalanta-Aufgabe erfolgreich: Beschützen und Geleiten eines Schiffes des Welternährungsprogrammes (WFP).


  • Bei der Übergabemusterung spricht Fregattenkapitän Bernhard Veitl zu beiden Kontingenten.

    Atalanta: Fregatte „Augsburg“ übergibt an Schwesterschiff „Niedersachsen“

    Im Hafen von Dschibuti übertrug Kapitän zur See Stefan Pauly das Kommando über das Deutsche Einsatzkontingent an Fregattenkapitän Kurt Leonards. Die Fregatte „Augsburg“ tritt unter der Führung des Vorgängers, Fregattenkapitän Bernhard Veitl, nun die Heimreise an.


  • Die „Niedersachsen“ auf dem Weg von Wilhelmshaven in den Einsatz am Horn von Afrika.

    Fregatte „Niedersachsen“ ans Horn von Afrika aufgebrochen

    Wachwechsel beim Atalanta-Einsatz: Mit dem Ziel Horn von Afrika ist die Fregatte „Niedersachsen“ am 29. Juli 2013 aus Wilhelmshaven ausgelaufen. Dort löst sie das Schwesterschiff „Augsburg“ von der Anti-Piraterie-Mission der Europäischen Union ab.


  • Die Fregatte „Niedersachsen“ auf hoher See.

    Digital Radio Mondiale: Die Heimat schwimmt mit

    Es ist ein neues Kapitel der Truppenbetreuung: Am 29. Juli nimmt die Fregatte „Niedersachsen“ Kurs auf die somalische Küste. Mit an Bord: ein fast unsichtbares Gerät, das Verbindung zur Heimat hält. Die Besatzung kann nun täglich zwei Stunden lang Radio Andernach hören. Möglich macht es das Verfahren „Digital Radio Mondiale“ (DRM).


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.bremen.f208.berichte