Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Persönlicher Einsatz vor Ort – Flüchtlingshilfe in Rostock

Persönlicher Einsatz vor Ort – Flüchtlingshilfe in Rostock

Rostock, 30.12.2015.
Die Flüchtlingskrise ist ein sehr präsentes Thema und betrifft uns alle. Zahlreiche Menschen suchen Zuflucht vor Krieg und Terror in der Bundesrepublik Deutschland. Um einen Eindruck davon zu gewinnen, was es heißt freiwilliger Helfer vor Ort zu sein, haben wir einen unserer Kameraden eine Nacht in einem Flüchtlingscamp in Rostock begleitet. Obermaat Hannes B. kümmert sich dort als freiwilliger Helfer um Flüchtlinge.

Hannes B. in der Flüchtlingsunterkunft mit einem gepackten Sanitätsrucksack.

Hannes B. ist täglich in Bereitschaft (Quelle: 2015 Bundeswehr / Torsten Kraatz)Größere Abbildung anzeigen

Eigentlich verrichtet Obermaat Hannes B. seinen Dienst in der Marine. Doch seit geraumer Zeit unterstützt er freiwillig bei der Flüchtlingshilfe in Deutschland. Seit März 2015 ist er aktiv als Sanitätshelfer beim Deutschen Roten Kreuz und übernimmt seit dem 15. September täglich die Nachtschicht in einer Flüchtlingsunterkunft in Rostock. Seine hohe Bereitschaft Menschen zu helfen war sein ganz persönlicher Antrieb. Seit dem Terroranschlag in Paris haben viele Bürger Angst, dass sich unter den Flüchtlingen auch Terroristen befinden. Der Umgang mit ihnen wurde vorsichtiger. Für den jungen Soldaten hat sich allerdings nichts geändert: „Ich werde nicht anders mit den Menschen umgehen und auch weiterhin dabei bleiben.“.

Nicht nur grippale Infekte sind Alltag

Eine große Auswahl an Kleidung steht für die ankommenden Flüchtlinge bereit.

Dank Spenden steht eine große Auswahl an Kleidung zur Verfügung (Quelle: 2015 Bundeswehr / Torsten Kraatz)Größere Abbildung anzeigen

Zu Spitzenzeiten kamen jeden Tag mehrere hundert Flüchtlinge in der Hansestadt an. Viele von den Menschen die nach Deutschland kommen, teilweise ohne Schuhe oder nur mit Flip Flops bekleidet, brauchen ärztliche Hilfe. „Sie sind unser Klima nicht gewohnt und mussten oft unmenschliche Bedingungen bei ihrer Reise erdulden.“ Die häufigsten Erkrankungen und Verletzungen die Hannes B. behandeln muss sind grippale Infekte und Blasen an den Füßen. Aber auch Verletzungen infolge der Kriegszustände in Syrien, Afghanistan oder dem Irak müssen hier nachversorgt werden.

Den Überblick behalten

Da der Marinesoldat schon seit längerem für das Deutsche Rote Kreuz tätig ist und die Abläufe genau kennt, wird er regelmäßig als Einsatzleiter eingesetzt. Dabei ist es wichtig sich zunächst einen Gesamteindruck über den Zustand der angekommenen Flüchtlinge und die Rahmenbedingungen des Flüchtlingslagers zu verschaffen: Wie sieht die derzeitige Sicherheits- und Sanitätslage aus? Wie hoch ist die zu erwartende Flüchtlingszahl? Bei seiner Arbeit als freiwilliger Helfer unterstützt er in der eingerichteten Krankenstation den behandelnden Arzt, der auch als freiwilliger Helfer und Dolmetscher vor Ort ist. „Zurzeit befinden sich täglich knapp 35 Flüchtlinge hier vor Ort, darunter auch viele Kinder die wegen Erkältungen behandelt werden müssen“, so Hannes B.

Aktion „Wunschzettel“

Spielende und zufriedene Kinder in einer Spielecke.

Auch für die Kleinen ist gesorgt - eine Spielecke für die Kinder (Quelle: 2015 Bundeswehr / Torsten Kraatz)Größere Abbildung anzeigen

Nicht nur ärztliche Unterstützung wird benötigt. Im Wesentlichen werden vor allem Kleidung und Schuhe für die Versorgung von Flüchtlingen gebraucht, aber auch Taschen und Koffer sowie Decken und Regenschirme. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Hilfsorganisationen läuft beim Onlineversandhaus Amazon eine Spendenaktion in Form eines Wunschzettels. Die Organisationen können ihren Wunschzettel mit dringend benötigten Produkten anlegen. „Wir freuen uns immer, wenn die Sachen bei uns ankommen, die wir uns gewünscht haben“, so eine Mitarbeiterin vom Deutschen Roten Kreuz. „Für die Kinder wurde sich z. B. ein Bobby Car zum Spielen gewünscht und es ist schön zu sehen, wie sie sich über solche Sachen freuen.“

Auch den Einsatz, den unsere freiwilligen Helfer mit großem Engagement vor Ort leisten, wird mit Dankbarkeit angenommen. „Menschen die vor Krieg und Gewalt flüchten, benötigen dringend unsere Hilfe. Ich freue mich mit meinem Einsatz hier den Menschen ein Stück Hoffnung geben zu können“, erklärte Obermaat Hannes B. zum Abschluss.


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CA5BGJG025DIBR