Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Warnemünder Schnellbootfahrer erhält Sonderpreis im Bundeswettbewerb Jugend forscht

Warnemünder Schnellbootfahrer erhält Sonderpreis im Bundeswettbewerb Jugend forscht

Warnemünde, 30.08.2011, Presse- und Informationszentrum Marine.
Am 29. August wurde dem Hauptgefreiten Volker Karle vom 7. Schnellbootgeschwader in Warnemünde das Glückwunschschreiben des Bildungsministers von Mecklenburg-Vorpommern, Henry Tesch, überbracht.

Landeswettbewerbsleiter Dr. Frank Mehlhaff, Referatsleiter im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, Hauptgefreiter Volker Karle, und der Kommandeur des 7. Schnellbootgeschwaders, Fregattenkapitän Christian Meyer, bei der Übergabe an Bord des Flugkörperschnellbootes S 74 NERZ.

Glückliches Gruppenfoto (Quelle: © 2011 Bundeswehr / PIZ Marine)Größere Abbildung anzeigen

Hauptgefreiter Karle erhielt einen Sonderpreis für die Modellierung und Simulation von Dickdarmgewebe als Computerprogramm, mit dem sich das Verhalten von Dickdarmzellen wirklichkeitsgetreu nachahmen lässt. Ein zweiwöchiger Studienaufenthalt an der University of Brisbane / Australien ist für seine Leistung ausgelobt. Die Reisekosten werden durch die Ernst A.C. Lange-Stiftung übernommen.

Seemann und Forscher

Hauptgefreiter Karle ist Wehrpflichtiger und verlängerte seinen Wehrdienst freiwillig auf 14 Monate. Er fährt als seemännischer Gast auf dem Flugkörperschnellboot S 74 NERZ mit Heimathafen Warnemünde. „Hier wurde in der Rostocker Universität im Bereich Systembiologie mein Interesse geweckt“, sagt Karle. Nach Dienst studierte der Marinesoldat die Fachliteratur und programmierte die Simulation. Schließlich meldete er sein Projekt bei Jugend forscht an. „Zur körperlichen Arbeit an Bord war die geistige Tätigkeit nach Dienstschluss ein schöner Ausgleich“, sagt Karle.

nach oben


Der Preisträger des Sonderpreises für Mathematik und Informatik bei Jugend forscht 2011, Hauptgefreiter Volker Karle, an Bord des Flugkörperschnellbootes S 74 NERZ.

Stolzer Moment (Quelle: © 2011 Bundeswehr / PIZ Marine)Größere Abbildung anzeigen

Gemeinsames Interesse

Landeswettbewerbsleiter Dr. Frank Mehlhaff, Referatsleiter im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur von Mecklenburg-Vorpommern, übergab dem Wehrdienstleistenden das Glückwünschschreiben an Bord im Marinestützpunkt Warnemünde. Dr. Mehlhaff und Fregattenkapitän Christian Meyer, Kommandeur 7. Schnellbootgeschwader, unterstrichen das gemeinsame Interesse an einer hochwertigen naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung der Jugendlichen für Mecklenburg-Vorpommern.

nach oben

„Schnellboote sind super“

Nach seiner nun zu Ende gehenden Wehrdienstzeit wird Volker Karle an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Physik studieren. Im Anschluss möchte er in der Forschung tätig werden. Missen möchte Karle die Zeit auf dem Flugkörperschnellboot S 74 NERZ nicht. „Schnellbootfahren ist super!“, sagt er abschließend.

nach oben

Hintergrund

Vorbild für Jugend forscht in Deutschland war "Science Fairs" aus den USA. Henry Nannen, damals Chefredakteur des Sterns, initiierte 1965 den Wettbewerb „Wir suchen Forscher von morgen“. Erstmals wurde junger Wissenschaftlernachwuchs in Deutschland gefördert.

Unternehmen, öffentliche Institutionen, Einzelpersonen und viele ehrenamtliche Engagierte unterstützen heute Jugend forscht. Seit 15 Jahren vergibt auch die Bundeswehr einen Sonderpreis des Generalinspekteurs beim Bundeswettbewerb Jugend forscht.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C8L8FJV572DIBR