Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > Brandenburg-Klasse F 123 > Fregatte Brandenburg (F 215) > Berichte der Fregatte Brandenburg 

Berichte der Fregatte „Brandenburg“

  • Leereintrag
  • v.l.n.r.: Flottillenadmiral Guido Rando, Brigadegeneral Dick Swijgman, Flottillenadmiral Jürgen zur Mühlen.

    Viel erreicht und doch nicht fertig

    Im Hauptmast der Fregatte „Brandenburg“ ist Bewegung. Zügig holt der Signäler die quadratische Admiralsflagge ein und setzt dafür wieder die Flagge des Kommandanten. Auf dem Flugdeck steht das Spalier der salutierenden Besatzung in weißer Uniform und unter dem Trillern der Bootsmannsmaatenpfeife verlässt der Admiral zum letzten Mal das Schiff, von dem aus er vier Monate lang die EU-Operation Atalanta als Seebefehlshaber geführt hat.


  • Die Schiffstechniker der Fregatte „Brandenburg“, Oberstabsgefreiter Sebastian R. und Oberstabsgefreiter Karsten E., beim Austauschen des Schiffsaggregates im engen Maschinenraum.

    Ein Kraftwerk im Bauch der Fregatte

    Der Schiffstechnische Leitstand ist eine kleine Welt für sich. An den Schalttafeln sind zahlreiche Anzeigen, bunte Leuchtdioden und Lämpchen. Von hier aus wird der Antrieb überwacht, die Hilfssysteme überprüft und auch der gesamte Strom verteilt.


  • Der Flugdeckoffizier der „Brandenburg“, Hauptbootsmann Ringo K., klappt, gesichert durch ein Seil, bei strahlendblauem Himmel die Reling herunter.

    „Hubschrauber optisch! Auf Station!“

    Der Flugdeckoffizier trägt eine hohe Verantwortung. Ohne ihn landet auf einer Fregatte kein Hubschrauber. Hauptbootsmann Ringo K. ist Elektronikmeister und als Flugdeckoffizier auf der Fregatte „Brandenburg“ für die reibungslosen Abläufe aller Starts und Landungen verantwortlich.


  • Für Militärpfarrer Jakobi ist es bereits der zweite Einsatz auf einer Fregatte.

    Frieden für die Seele am Horn von Afrika

    Wöchentlich findet an Bord der Fregatte ein Gottesdienst statt. „Es ist eine gute Gelegenheit für eine gewisse Zeit aus der Bordroutine zu kommen“, sagt Militärpfarrer Bernhard Jacobi. Es herrscht Ruhe auf dem Achterdeck. Im Hangar der Fregatte „Brandenburg“ wurde die laute Lüftung ausgeschaltet, um Ruhe für die feierliche Stunde zu haben. Ein improvisierter Altar steht in dem grauen Raum.


  • Ein Gruß der besonderen Art - Flugdeck der Fregatte „Brandenburg“ wird zur Fanmeile.

    Vier Sterne für Deutschland

    Anlässlich des gewonnenen Weltmeistertitels der deutschen Nationalmannschaft sendet die Besatzung der Fregatte „Brandenburg“ einen ganz besonderen Gruß in die Heimat.


  • Am Computer analysieren Marinefeldwebel Aleksandrs S. (li.) und Kapitänleutnant Magnus T. ein Puzzle aus Informationen.

    Ein 10.000-Teile Puzzle aus Informationen

    Flottillenadmiral Jürgen zur Mühlen führt von Bord der Fregatte „Brandenburg“ die Operation Atalanta am Horn von Afrika. Ein 32-köpfiger Stab aus zwölf Nationen unterstützt ihn dabei. Dabei spielt die tägliche Informationsgewinnung eine entscheidende Rolle.


  • Vor der Einfahrt in den Zielhafen Boosaaso im Norden Somalias übernahm ein bewaffnetes Sicherheitsteam das Frachtschiff.

    „Brandenburg“ eskortierte Lebensmittelfrachter

    Die Fregatte „Brandenburg“, das derzeitige Flaggschiff der Operation Atalanta, begleitete in der letzten Woche die „Naval III“, die für das Welternährungsprogramm von Dschibuti nach Boosaaso fuhr. Der Frachter hatte mehr als 3.000 Tonnen Lebensmittel für die Bevölkerung Somalias geladen.


  • Nach und nach wird die Schlepptrosse an die „Rhön“ übergeben.

    Abschleppen für Fortgeschrittene

    „Die Rhön hat gerade gemeldet, dass sie manövrierunfähig ist“, meldet der Signalmeister der „Brandenburg“ dem Kommandanten, Fregattenkapitän Gerald Liebich. Die in der Nähe befindliche Fregatte bietet dem Marinetanker umgehend ihre Hilfe an.


  • Der Smut schüttet die Nudeln in das heiße Wasser.

    Kochen für „Brandenburg“

    Die „Brandenburg“ befindet sich in der Anti-Piraterie-Operation Atalanta. Als Flaggschiff des maritimen Einsatzverbandes patrouilliert die Fregatte am Horn von Afrika. Sie ist eine „fahrende Kleinstadt“ und jeder an Bord hat seinen Aufgabenbereich. Die Smuts sind die Spezialisten in der Kombüse, die es jeden Tag schaffen, eine 235-köpfige Besatzung satt zu kriegen. Egal, bei welchem Seegang.


  • Der Übergang auf den Bootsmannsstuhl ist nicht so einfach.

    Fregatte „Brandenburg“ verdient sich eine bunte Nase

    Die Marine hat eine Vielzahl ureigener Traditionen. Eine davon ist die farbliche Gestaltung der Bugspitze. Mal rot, mal gelb, mal blau, mal schwarz - jede bemalte Schiffsnase hat ihre eigene Bedeutung und zeigt, welche Weltmeere das Schiff befahren hat.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 17.03.15 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.brandenburg.f215.berichte