Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > Brandenburg-Klasse F 123 > Fregatte Brandenburg (F 215) > Berichte der Fregatte Brandenburg 

Berichte der Fregatte „Brandenburg“

  • Leereintrag
  • Obermaat Martin R. ist als Antriebstechniker richtig gefordert.

    Herrscher über 50.000 PS

    Die „Brandenburg“ befindet sich in der Anti-Piraterie-Operation Atalanta. Als Flaggschiff des maritimen EU-Einsatzverbandes patrouilliert die Fregatte am Horn von Afrika. Sie ist eine „fahrende Kleinstadt“ und jeder an Bord hat seinen Aufgabenbereich. Für Obermaat Martin R. ist sein Job als Antriebstechniker an Bord ein außergewöhnlicher Beruf, der ihm Freude bereitet. Er gehört zu den „Heizern“ und zu seinem Alltag gehören schmutzige Hände, aufgeheizte stickige Luft und ohrenbetäubender Motorenlärm.


  • Kapitänleutnant Katharina G. kommuniziert mit den anderen Einheiten des Atalanta-Verbandes.

    Wie eine „Spinne im Netz“

    Flottillenadmiral Jürgen zur Mühlen ist zurzeit Kommandeur der Task Force 465 und somit der Seebefehlshaber aller Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber unter der Flagge der EU am Horn von Afrika. Während die Besatzung der „Brandenburg" das Schiff einsatzklar hält, unterstützt der 35-köpfige Einsatzstab aus zwölf Nationen den Admiral und erledigt die operative Planungsarbeit. Jeder Einzelne trägt seinen Teil dazu bei. Doch was macht dabei ein „Battle Watch Captain“?


  • Flottillenadmiral zur Mühlen (li.) führt die Operation Atalanta .

    Fregatte „Brandenburg“ bei Europäischer Woche in Tansania

    Die Fregatte „Brandenburg“, das Flaggschiff der europäischen Mission zur Bekämpfung der Piraterie am Horn von Afrika, führte anlässlich der „Europäischen Woche“ in Tansania einen Hafenbesuch in Daressalam durch. Flottillenadmiral zur Mühlen und die Besatzung stießen auf dankbare Gastgeber und reges Interesse.


  • Brandabwehrübung auf der Fregatte „Brandenburg“, dem Flaggschiff bei „Atalanta“.

    Übung: Brandabwehr auf hoher See

    Feuer im Schiff ist die wohl größte Bedrohung für eine Besatzung auf See. Es gilt, das Feuer schnell einzudämmen, zu bekämpfen und den giftigen Rauch zu entsorgen. Brandabwehrübungen werden regelmäßig durchgeführt, auch auf der Fregatte „Brandenburg“, dem derzeitigen Flaggschiff bei „Atalanta“.


  • Nach über einer Woche auf See läuft die Fregatte ihren ersten Hafenaufenthalt auf Kreta an.

    Erster Hafen - Zeit zum Verschnaufen

    Vorbei an einer traumhaft schneebedeckten Berglandschaft fährt die „Brandenburg“ mit langsamer Fahrt durch tief blaue See. Die Sonne strahlt vom Himmel und der Wind weht mit einer steifen Brise. Nach über einer Woche auf See läuft die Fregatte ihren ersten Hafenaufenthalt auf dem Weg in den Einsatz an: Kreta. Für die Schiffsbesatzung heißt das im Klartext: endlich wieder Land unter den Füßen.


  • Insgesamt sind 12 Nationen an der Bewältigung der operativen Aufgaben beteiligt.

    Erstes Etappenziel auf dem Weg in den Einsatz geschafft

    Die Fregatte „Brandenburg" ist auf dem Weg in den Einsatz. Ihr Ziel: Das Horn von Afrika. Sie wird dort von April bis August als Flaggschiff des maritimen EU-Einsatzverbandes Atalanta das Seegebiet vor der Küste Ostafrikas sichern. Die Deutsche Marine stellt zum zweiten Mal das Führungsschiff mit international besetztem Stab.


  • Das Marinemusikkorps verlieh dem Auslaufen der Fregatte „Brandenburg“ einen würdigen Rahmen.

    In den Einsatz gestartet - Fregatte „Brandenburg“ wird Flaggschiff am Horn von Afrika

    Leinen los für die Fregatte „Brandenburg“: Mit dem Ziel Horn von Afrika haben Schiff und Besatzung Wilhelmshaven am 17. März verlassen. Im Einsatz angekommen, wird die „Brandenburg“ die Rolle des Flaggschiffes der EU-geführten Anti-Piraterie-Operation Atalanta übernehmen.


  • Collage: Besatzung der Fregatte Brandenburg beim GOST Video-Icon.

    Video: Gefecht auf See

    Simuliertes Seegefecht vor der Küste Englands: Beim sechswöchigen GOST, dem „German Operational Sea Training". Für die Besatzung der Fregatte „Brandenburg“ heißt dies Angriffe zu Wasser und aus der Luft abzuwehren. Die gesamte Mannschaft ist gefordert, um der Situation Herr zu werden.


  • Collage: Soldaten mit Fernglas und Video-Icon.

    Video: GOST - Fit für den Einsatz

    Sechs Wochen Anspannung und harter Drill: Vor der Küste Englands übt die Besatzung der Fregatte „Brandenburg“, um die Zertifizierung für internationale Einsätze zu erhalten. Unter den strengen Augen des Prüfungskomitees werden realitätsnahe Szenarien eines möglichen Einsatzes des Schiffes nachgestellt. Dabei wurden Schiff und Besatzung auf Herz und Nieren geprüft. Im Jahr 2014 wird die „Brandenburg" Führungsschiff bei der EU-geführten Mission Atalanta am Horn von Afrika sein.


  • Die Soldaten bereiten das Festkörperboot zum Ablegen vor.

    Auf „Herz und Nieren“ geprüft

    Geprüft und bestanden: Die Fregatte „Brandenburg“ hat im südenglischen Plymouth ihre Einsatzzertifizierung erhalten. Sechs Wochen lang wurden Schiff und Besatzung genauestens unter die Lupe genommen. Mann über Bord, Feuer im Schiff oder Abwehr von Flugzeugen - trotz Stress und extremer Belastung hat die Mannschaft einen kühlen Kopf bewahrt.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | blättern »


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 28.11.14 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.brandenburg.f215.berichte