Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > „Brandenburg“-Klasse F 123 > Fregatte „Brandenburg“ (F 215) > Berichte der Fregatte „Brandenburg“ 

Berichte der Fregatte „Brandenburg“

  • Leereintrag
  • Obergefreiter Daniel Epkenhans setzt ein Flaggensignal auf der Fregatte BRANDENBURG.

    Als Offizieranwärter an Bord - Teil 3

    Was unterscheidet eigentlich ein Schiff von einem Kriegsschiff? Obergefreiter OA Daniel Epkenhans meint, es ist der Hauptabschnitt 600 (HA 600). Zu diesem Arbeitsbereich gehören u.a. die Bedienung der Waffensysteme und die Operationszentrale. Während seines Flottenpraktikums durchlief der Obergefreite an Bord der Fregatte BRANDENBURG die verschiedenen Abschnitte dieses Bereiches. Was er dort erlebt hat, berichtet er hier.


  • Die Fregatte BRANDENBURG in Fahrt auf offener See.

    Als Offizieranwärter an Bord - Teil 2

    Wenn es die Schiffstechnik (Hauptabschnitt 200) nicht geben würde, müssten die Schiffe und Boote der Marine wieder Segel setzen und auf Wind hoffen. Die Schiffstechniker - im Marinejargon auch „Heizer“ genannt - kümmern sich aber nicht nur um den Antrieb des Schiffes: In ihren Aufgabenbereich fällt auch die zentrale Stromversorgung. Im Rahmen seines Flottenpraktikums auf der Fregatte BRANDENBURG lernte Hauptgefreiter OA Max Hacker den Hauptabschnitt 200 kennen. Was er dort erlebt hat, berichtet er hier.


  • Obergefreiter OA Moritz Klinke als Ausguck in der Brückennock.

    Als Offizieranwärter an Bord - Teil 1

    In den zurückliegenden Wochen waren die Begriffe Evakuierung und Humanitäre Hilfe bestimmend für den Einsatz- und Ausbildungsverband (EAV). Nachdem die damit verbundenen Aufgaben erfolgreich abgeschlossen waren, rückten für die Besatzung andere Themen wieder in den Vordergrund. Nautik, Schiffstechnik und Schiffseinsatz bestimmten den Alltag der Offizieranwärter (OA). Bei Tätigkeiten in den verschiedenen Hauptabschnitten (HA) der Schiffe gewannen die OA wertvolle Einblicke, wie drei von ihnen in unserer Serie berichten.


  • Menschen warten vor der Fregatte RHEINLAND-PFALZ auf die Ausreise.

    Thank you Germany“ - EAV bringt ägyptische Flüchtlinge nach Hause

    Am 8. März betraten 412 ägyptische Flüchtlinge nach ihrer Flucht vor den Unruhen in Libyen wieder Heimatboden. Mit den Schiffen des Einsatz- und Ausbildungsverbandes erreichten sie in den frühen Morgenstunden den Hafen von Alexandria. Die Reise bedeutet für die Besatzungen ein besonderes Erlebnis und für die Flüchtlinge einen Start in eine neue Zukunft.


  • Menschen warten vor der Fregatte RHEINLAND-PFALZ auf die Ausreise.

    Tunesien: Marine evakuiert 412 ägyptische Staatsbürger

    Am Samstag hat ein Einsatzverband der Deutschen Marine, bestehend aus den Fregatten BRANDENBURG und RHEINLAND-PFALZ sowie dem Einsatzgruppenversorger BERLIN, damit begonnen, ägyptische Staatsbürger aus der tunesischen Hafenstadt Gabes zu evakuieren.


  • Der Befehlshaber der Flotte, Vizeadmiral Manfred Nielson, betritt eine der Fregatten des EAV 2011.

    Vizeadmiral Nielson beim EAV 2011

    Ende Januar besuchte der Befehlshaber der Flotte, Vizeadmiral Manfred Nielson, den Einsatz- und Ausbildungsverband (EAV) der Flotte. So konnte er sich einen Eindruck von der Ausbildung und der personellen Situation auf den Einheiten des Verbandes verschaffen.


  • Die Fregatte RHEINLAND-PFALZ in See.

    Einsatz- und Ausbildungsverband trifft Einsatzflottille 1

    Nach drei Tagen der Eingewöhnung und voller Übungen für die Offizieranwärter an Bord des Einsatz- und Ausbildungsverbandes (EAV) 2011 haben die Schiffe am vergangenen Wochenende Skagen, die Nordspitze des dänischen Jütlands, passiert. Von dort ging es durch das Kattegat und den Großen Belt in die westliche Ostsee. In diesem Seegebiet standen zu diesem Zeitpunkt auch Einheiten der Einsatzflottille (EF) 1, so dass sich eine Gelegenheit für zahlreiche gemeinsame Übungen zwischen den Einheiten bot.


  • Der EGV Berlin beim RAS Manöver mit den Fregatten RHEINLAND PFALZ und BRANDENBURG.

    Das erste Versorgungsmanöver in See

    Seegebiet um Skagen, ein Vormittag im Januar, Südostwind mit vier Windstärken, Dunst, Lufttemperatur ein Grad Celsius - gefühlt deutlich kälter! Drei Schiffe fahren im Abstand von jeweils 40 Metern dicht nebeneinander, weiter ihrem Ziel entgegen: Der Einsatz- und Ausbildungsverband 2011 tankt. Zum ersten Mal während dieser Reise gibt es ein Seeversorgungsmanöver. RAS heißt das Manöver in der englisch geprägten Marinesprache: Replenishment at Sea“, noch treffender manchmal auch Underway Replenishment genannt.


  • Der Marinehubschrauber SEA KING MK 41 fliegt dicht über drei Einheiten der Marine.

    Manöver FLOTEX 2010: Die erste Woche

    Getreu dem Motto „Herbstzeit ist Manöverzeit“ stehen auch dieses Jahr wieder die Manöver FLOTEX und NORTHERN COASTS auf dem Programm. Vier Wochen lang werden nationale und internationale Teilnehmer in der Ostsee das Miteinander erproben und sich anspruchsvollen Manövern stellen.


  • Die Fregatte BRANDENBURG liegt gerade mit dem Tender MOSEL und der Fregatte AUGSBURG an der Scheermole im Marinestützpunkt Kiel.

    Feueralarm an Bord!

    Mit dem Zusatz SAFEGUARD wurde in der Nacht vom 31. August auf 1. September an Bord der Fregatte BRANDENBURG, zwecks Manövervorbereitung im Kieler Marinestützpunkt liegend, Feueralarm ausgelöst. Das Codewort SAFEGUARD macht deutlich, dass der Alarm echt und nicht etwa ein Übungsalarm ist. Es ist jedem Bordangehörigen in der Marine auch im Schlaf vertraut.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.brandenburg.f215.berichte