Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > „Bremen“-Klasse F 122 > Fregatte „Lübeck“ (F 214) > Über die Fregatte „Lübeck“ > Radkorvette LÜBECK 1848-1852

Radkorvette LÜBECK 1848-1852

Raddampfkorvette LÜBECK, das erste Kriegsschiff mit dem Traditionsnamen

Raddampfkorvette LÜBECK, das erste Kriegsschiff mit dem Traditionsnamen

Im Jahre 1848 übergab die Hamburger Admiralität einen als Korvette bezeichneten hölzernen Raddampfer an die erste deutsche Bundesflotte. Das zuvor in der Englandfahrt eingesetzte Handelsschiff wurde umgebaut und mit einer 84-Pfünder-, einer 32-Pfünder- und zwei 18-Pfünder-Bombenkanonen ausgerüstet. Am 04. Juni 1849 nahm die LÜBECK am Seegefecht vor Helgoland teil. Bei der Auflösung der Bundesflotte im Jahre 1852 verkaufte man die Radkorvette nach England, wo sie bis zum Abwracken 1858 als Handelsschiff zur See fuhr.

nach oben

Technische Daten

Technische Daten
Länge:50 m
Breite:6,5 m
Tiefgang:3,4 m
Besatzung:100 Mann
Antrieb:Dampf
Geschwindigkeit:8 kn

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.bremen.f214.ueber&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C6FRABH338INFO