Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > „Brandenburg“-Klasse F 123 > Fregatte „Brandenburg“ (F 215) > Berichte der Fregatte „Brandenburg“ > Feueralarm an Bord!

Feueralarm an Bord!

Kiel, 01.09.2010, Achim Winkler (Außenstelle Kiel).
Mit dem Zusatz SAFEGUARD wurde in der Nacht vom 31. August auf 1. September an Bord der Fregatte BRANDENBURG, zwecks Manövervorbereitung im Kieler Marinestützpunkt liegend, Feueralarm ausgelöst. Das Codewort SAFEGUARD macht deutlich, dass der Alarm echt und nicht etwa ein Übungsalarm ist. Es ist jedem Bordangehörigen in der Marine auch im Schlaf vertraut.

Die Fregatte BRANDENBURG liegt gerade mit dem Tender MOSEL und der Fregatte AUGSBURG an der Scheermole im Marinestützpunkt Kiel.

Feueralarm auf der Fregatte BRANDENBURG (Quelle: © 2010 Kieler Nachrichten / Frank Behling)Größere Abbildung anzeigen

Gegen 3 Uhr in der Nacht wurde von der stehenden Wache an Bord der Fregatte aus dem Bereich eines der Maschinenräume Rauchentwicklung wahrgenommen. Alarmierung von Besatzung und Feuerwehr, Abschottung des betroffenen Bereiches, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern, und das Einleiten von Gegenmaßnahmen waren quasi eins. Da Ursache und Umfang des Feuers zunächst nicht bekannt waren, rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von circa 40 Einsatzkräften an. In gemeinsamem Vorgehen von Feuerwehr und Besatzung konnte der Brandherd schnell lokalisiert und letztlich auch bekämpft werden. Im Grunde hatte es (noch) gar kein Feuer gegeben, sondern lediglich eine heftige Rauchentwicklung, hervorgerufen durch einen überhitzten Ölabscheider.

Beherzte Reaktion Besatzung

Kleine Ursache mit nur geringem Schaden, die aber sehr schnell zur großen Wirkung hätte werden können. Durch besonnene und gleichzeitig beherzte Reaktion seitens der Besatzung - nicht zuletzt auch durch eine gute und professionelle Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr - war das Problem vergleichsweise schnell wieder behoben und die entstandene Aufregung auch wieder abgeklungen.

Dieser Vorfall, der jederzeit und überall wieder passieren kann, ist einmal mehr ein Beweis dafür, dass ständiges Üben speziell von Notsituationen zwar manchmal lästig und deshalb bei den Besatzungen nicht ausschließlich beliebt ist, sich im Zweifelsfall aber sehr schnell bezahlt macht. Die Fregatte BRANDENBURG konnte trotz dieses nächtlichen Zwischenfalls am nächsten Morgen planmäßig ins Manöver auslaufen.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.brandenburg.f215.berichte&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C88VGJM881INFO