Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Einsätze und Manöver > Ständige Natoverbände > SNMG 2 > Aktuelles aus der SNMG 2 > Sport an Bord

Sieben „Kilos“ in fünf Wochen

In See, FGS KARLSRUHE, 06.10.2008, Julius Beckedorff.
Dieses Seefahrtvorhaben fordert in Manövern und Übungen viel von der Besatzung. Das Klima im afrikanischen und persischen Raum wird sein Übriges tun, um die Besatzung hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit zu prüfen. Nicht nur handwerklich und geistig, sondern auch körperlich wird einiges von der Besatzung abverlangen werden.

Bild der Fregatte KARLSRUHE

Fregatte KARLSRUHE (Quelle: Presse- und Informationszentrum Marine)Größere Abbildung anzeigen

Die Fregatte KARLSRUHE ist am 24. August 2008 mit einer gut ausgebildeten und motivierten Besatzung aus Wilhelmshaven ausgelaufen, um den deutschen Beitrag zur SNMG 2 zu leisten. Um sich und ihre Besatzung bestmöglich auf die bevorstehenden Herausforderungen vorzubereiten, hat die Schiffsführung den Tagesrhythmus angepasst, um Freiräume für ausgiebigen Sport zu schaffen.

Die Fregatten der BREMEN-Klasse haben zwar keine ausgewiesenen Sporträume, trotzdem liefert die Fregatte KARLSRUHE erfolgreich den Beweis, dass an Bord dieser Schiffe niemand körperlich verfallen muss. Die Hantelbänke in den Abteilungen sieben und zehn des Schiffes können im 24/7 – Betrieb genutzt werden, ebenso Rudermaschine, Ergometer, Boxsäcke, Klimmzugstange und Springseile.

Unter Leitung des eingeschifften Boardingoffiziers gibt es darüber hinaus regelmäßig ein von Außenstehenden zunächst belächeltes, mittlerweile aber als besondere Herausforderung erkanntes physical training. Dafür steht täglich von neun bis elf Uhr das Flugdeck zur Verfügung. Eine stetig wachsende Teilnehmerzahl sichert die Schiffsführung durch Vorleben. Zusätzlich geht es in den Häfen für eine interessierte Gruppe von Soldaten zum Nordic-Walking.

Strecke und Zeitpunkt dieser Events werden - der inneren Führung gemäß - im Team erarbeitet und anschließend durch den Kommandanten genehmigt. Während des U-Jagd-Manövers NOBLE MIDAS werden also nicht nur externe „Kilos“ bekämpft. Auch einzelne Besatzungsmitglieder haben nach mittlerweile fünf Wochen Seefahrt die ersten sieben persönlichen „Kilos“ vernichtet. Mit diesem Sportprogramm sichert sich die Schiffsführung eine in allen Belangen leistungsstarke Besatzung und der Soldaten einen ausgelasteten, gut gelaunten Kommandanten.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 27.11.13 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle.einsatze.sng.snmg2.aktuelles&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C7KFCGD923INFO