Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Einsätze und Manöver > Horn von Afrika (Atalanta) > Berichte 

Berichte aus dem Einsatz

Aktuelle Informationen rund um den Atalanta-Einsatz finden Sie auf dem offiziellen Internetauftritt des Einsatzführungskommandos. Den dazugehörigen Link finden Sie rechts unter Weiterführende Links.


  • Leereintrag
  • Flottillenadmiral Jan C. Kaack verabschiedet die Korvette „Erfurt“ aus Dschibuti.

    UNIFIL - Atalanta - UNIFIL - Korvette „Erfurt“ im Marathoneinsatz


    Die Zeit der Korvette „Erfurt“ in der Operation Atalanta ist vorbei. Fregattenkapitän Thomas Klitzsch übergab das nationale Kommando an Flottillenadmiral Jan C. Kaack, der nicht nur Kontingentführer der deutschen Soldaten im Einsatz am Horn von Afrika wird, sondern dem als EU-Befehlshaber alle Schiffe und Flugzeuge in der Operation unterstehen. Danach brach Fregattenkapitän Klitzsch mit seiner Besatzung in den UNIFIL-Einsatz auf. Die „Erfurt“ hat als erste deutsche Korvette erfolgreich an der Operation Atalanta teilgenommen.


  • Fregattenkapitän Klitzsch und seine Crew freuen sich heute schon auf das Einlaufen in der Heimat am nächsten „Tag der Bundeswehr“ im Juni 2016.

    „Die erste Etappe geschafft“ –„Erfurt“ von Atalanta zu UNIFIL


    Nahezu sieben Wochen hat die Besatzung der Korvette „Oldenburg“ auf der „Erfurt“ im Atalanta-Einsatz hinter sich, das Schiff ist seit August letzten Jahres am Horn von Afrika. Damals kam die Korvette aus dem UNIFIL-Einsatz – Ende März verlegt die aktuelle Besatzung das Schiff wieder zurück ins östliche Mittelmeer. Vor der somalischen Küste wird dafür in Kürze die Fregatte „Bayern“ als Flaggschiff der Mission im Einsatz sein. Fregattenkapitän Thomas Klitzsch, der Kommandant der Korvette, zieht im Interview eine erste Bilanz.


  • Flottillenadmiral Barbieri (m.) und Fregattenkapitän Klitzsch (li.) bei ihrem Treffen.

    Atalanta: Italienischer Kommandeur an Bord der „Erfurt“


    Der italienische Flottillenadmiral Stefano Barbieri führt als Seebefehlshaber zurzeit die Operation Atalanta am Horn von Afrika. Ende März wird ihm der deutsche Flottillenadmiral Jan C. Kaack auf der Fregatte „Bayern“ in dieser Funktion folgen. Der Commander Task Force (CTF) besuchte jetzt vor Ende seiner Stehzeit noch einmal die Korvette „Erfurt“.


  • Kommandant des Luftfahrzeuges betritt als letzter die Maschine in Nordholz.

    Deutscher Seefernaufklärer startet erneut Richtung Afrika


    Es ist wieder soweit. Am 9. März startete der deutsche Seefernaufklärer P-3C „Orion“ vom Marinefliegerstützpunkt Nordholz wieder in Richtung Horn von Afrika. Mit einem Zwischenstopp im Mittelmeerraum wird der deutsche Seefernaufklärer am 10. März in Dschibuti erwartet.


  • Die Fregatte „Bayern“ verlässt den Heimathafen Wilhelmshaven.

    Fregatte „Bayern“ wird Flaggschiff der Operation Atalanta


    Am 7. März verließ die Fregatte „Bayern“ ihren Heimathafen in Wilhelmshaven, um an der EU geführten Operation Atalanta teilzunehmen.


  • Deutsche Marineschiffe trainieren gemeinsam mit Kriegsschiffen der Volksrepublik China in See.

    Mit Chinesen und Spaniern – „Erfurt“ übte multinational


    So häufig kommt es nicht vor, dass deutsche Marineschiffe gemeinsam mit Kriegsschiffen der Volksrepublik China trainieren. Die Crew der Korvette „Erfurt“ konnte dies kürzlich im Rahmen der Operation Atalanta gleich mit zwei Besatzungen aus dem Reich der Mitte tun. Dazu gesellte sich noch ein spanischer „Tornado“.


  • Die Korvette „Erfurt“ bei der Fahrt am Horn von Afrika.

    Küstenwächter Somalilands zur Ausbildung auf der „Erfurt“


    Im Rahmen des „Local Maritime Capacity Building“ (LMCB), einer Kooperation zwischen der zivilen Hilfsmission „European Union Regional Maritime Capacity Building“ (EUCap) Nestor und der militärischen Operation Atalanta, bildeten die deutschen Soldaten Angehörige der Küstenwache der Region Somaliland kürzlich an Bord in Grundlagen des maritimen Sprechfunkverkehrs aus.


  • Der Kraftstoffschlauch kommt an Deck.

    Korvette „Erfurt“ an der schwimmenden Tankstelle


    Die „Erfurt“ überwacht derzeit im Rahmen der Operation Atalanta mit anderen europäischen Schiffen das Seegebiet rund um das Horn von Afrika. Um dies auch ununterbrochen tun zu können, müssen regelmäßig die Tanks der Korvette aufgefüllt werden. Kürzlich geschah dies in See – durch Kraftstoffübernahme vom amerikanischen Versorger „Patuxent“.


  • Ein Sicherungssoldat auf der „Erfurt“ blickt auf die „Liberty Grace“ auf der Fahrt nach Berbera .

    Bodyguard für die Schiffe des Welternährungsprogramms


    Der Schutz der Schiffe des Welternährungsprogramms (WFP) ist der Hauptauftrag der Operation Atalanta am Horn von Afrika. Eines dieser Schiffe ist die „Liberty Grace“, die Getreide nach Berbera in Somalia lieferte. Die Korvette „Erfurt“ begleitete sie durch den Golf von Aden bis zu ihrem Zielort.


  • Die Soldaten der deutschen Unterstützungsgruppe in Dschibuti verabschieden die Kameraden in den Einsatz.

    Neue „Erfurt“ - Besatzung bei Atalanta erstmals ausgelaufen


    Zwei Tage nach der Kommandoübergabe liefen Fregattenkapitän Thomas Klitzsch und seine „Oldenburg“-Crew auf der „Erfurt“ das erste Mal aus Dschibuti aus. Vorher hatte die Besatzung das Schiff im Einsatzgebiet übernommen. Die Soldaten werden nun Überwachungsaufgaben am Horn von Afrika übernehmen. Außerdem ist ein Versorgungsmanöver in See geplant.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »

Ich bin iM EINsatz

  • Leereintrag
  • Flottillenadmiral Jan C. Kaack verabschiedet die Korvette „Erfurt“ aus Dschibuti.

    UNIFIL - Atalanta - UNIFIL - Korvette „Erfurt“ im Marathoneinsatz


    Die Zeit der Korvette „Erfurt“ in der Operation Atalanta ist vorbei. Fregattenkapitän Thomas Klitzsch übergab das nationale Kommando an Flottillenadmiral Jan C. Kaack, der nicht nur Kontingentführer der deutschen Soldaten im Einsatz am Horn von Afrika wird, sondern dem als EU-Befehlshaber alle Schiffe und Flugzeuge in der Operation unterstehen. Danach brach Fregattenkapitän Klitzsch mit seiner Besatzung in den UNIFIL-Einsatz auf. Die „Erfurt“ hat als erste deutsche Korvette erfolgreich an der Operation Atalanta teilgenommen.


  • Fregattenkapitän Klitzsch und seine Crew freuen sich heute schon auf das Einlaufen in der Heimat am nächsten „Tag der Bundeswehr“ im Juni 2016.

    „Die erste Etappe geschafft“ –„Erfurt“ von Atalanta zu UNIFIL


    Nahezu sieben Wochen hat die Besatzung der Korvette „Oldenburg“ auf der „Erfurt“ im Atalanta-Einsatz hinter sich, das Schiff ist seit August letzten Jahres am Horn von Afrika. Damals kam die Korvette aus dem UNIFIL-Einsatz – Ende März verlegt die aktuelle Besatzung das Schiff wieder zurück ins östliche Mittelmeer. Vor der somalischen Küste wird dafür in Kürze die Fregatte „Bayern“ als Flaggschiff der Mission im Einsatz sein. Fregattenkapitän Thomas Klitzsch, der Kommandant der Korvette, zieht im Interview eine erste Bilanz.


  • Flottillenadmiral Barbieri (m.) und Fregattenkapitän Klitzsch (li.) bei ihrem Treffen.

    Atalanta: Italienischer Kommandeur an Bord der „Erfurt“


    Der italienische Flottillenadmiral Stefano Barbieri führt als Seebefehlshaber zurzeit die Operation Atalanta am Horn von Afrika. Ende März wird ihm der deutsche Flottillenadmiral Jan C. Kaack auf der Fregatte „Bayern“ in dieser Funktion folgen. Der Commander Task Force (CTF) besuchte jetzt vor Ende seiner Stehzeit noch einmal die Korvette „Erfurt“.


  • Kommandant des Luftfahrzeuges betritt als letzter die Maschine in Nordholz.

    Deutscher Seefernaufklärer startet erneut Richtung Afrika


    Es ist wieder soweit. Am 9. März startete der deutsche Seefernaufklärer P-3C „Orion“ vom Marinefliegerstützpunkt Nordholz wieder in Richtung Horn von Afrika. Mit einem Zwischenstopp im Mittelmeerraum wird der deutsche Seefernaufklärer am 10. März in Dschibuti erwartet.


  • Die Fregatte „Bayern“ verlässt den Heimathafen Wilhelmshaven.

    Fregatte „Bayern“ wird Flaggschiff der Operation Atalanta


    Am 7. März verließ die Fregatte „Bayern“ ihren Heimathafen in Wilhelmshaven, um an der EU geführten Operation Atalanta teilzunehmen.


  • Deutsche Marineschiffe trainieren gemeinsam mit Kriegsschiffen der Volksrepublik China in See.

    Mit Chinesen und Spaniern – „Erfurt“ übte multinational


    So häufig kommt es nicht vor, dass deutsche Marineschiffe gemeinsam mit Kriegsschiffen der Volksrepublik China trainieren. Die Crew der Korvette „Erfurt“ konnte dies kürzlich im Rahmen der Operation Atalanta gleich mit zwei Besatzungen aus dem Reich der Mitte tun. Dazu gesellte sich noch ein spanischer „Tornado“.


  • Die Korvette „Erfurt“ bei der Fahrt am Horn von Afrika.

    Küstenwächter Somalilands zur Ausbildung auf der „Erfurt“


    Im Rahmen des „Local Maritime Capacity Building“ (LMCB), einer Kooperation zwischen der zivilen Hilfsmission „European Union Regional Maritime Capacity Building“ (EUCap) Nestor und der militärischen Operation Atalanta, bildeten die deutschen Soldaten Angehörige der Küstenwache der Region Somaliland kürzlich an Bord in Grundlagen des maritimen Sprechfunkverkehrs aus.


  • Der Kraftstoffschlauch kommt an Deck.

    Korvette „Erfurt“ an der schwimmenden Tankstelle


    Die „Erfurt“ überwacht derzeit im Rahmen der Operation Atalanta mit anderen europäischen Schiffen das Seegebiet rund um das Horn von Afrika. Um dies auch ununterbrochen tun zu können, müssen regelmäßig die Tanks der Korvette aufgefüllt werden. Kürzlich geschah dies in See – durch Kraftstoffübernahme vom amerikanischen Versorger „Patuxent“.


  • Ein Sicherungssoldat auf der „Erfurt“ blickt auf die „Liberty Grace“ auf der Fahrt nach Berbera .

    Bodyguard für die Schiffe des Welternährungsprogramms


    Der Schutz der Schiffe des Welternährungsprogramms (WFP) ist der Hauptauftrag der Operation Atalanta am Horn von Afrika. Eines dieser Schiffe ist die „Liberty Grace“, die Getreide nach Berbera in Somalia lieferte. Die Korvette „Erfurt“ begleitete sie durch den Golf von Aden bis zu ihrem Zielort.


  • Die Soldaten der deutschen Unterstützungsgruppe in Dschibuti verabschieden die Kameraden in den Einsatz.

    Neue „Erfurt“ - Besatzung bei Atalanta erstmals ausgelaufen


    Zwei Tage nach der Kommandoübergabe liefen Fregattenkapitän Thomas Klitzsch und seine „Oldenburg“-Crew auf der „Erfurt“ das erste Mal aus Dschibuti aus. Vorher hatte die Besatzung das Schiff im Einsatzgebiet übernommen. Die Soldaten werden nun Überwachungsaufgaben am Horn von Afrika übernehmen. Außerdem ist ein Versorgungsmanöver in See geplant.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


  • Weitere Informationen

    Weiterführende Links

    einsatz.bundeswehr.de

    www.einsatz.bundeswehr.de

FußFzeile

nach oben

Stand vom: 06.04.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle.einsatze.atalanta.aktuelles