Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Umweltschutz: Rekord an der Nordseeküste

Umweltschutz: Rekord an der Nordseeküste

Nordholz, 01.08.2017.
Die Deutschen Marine hat am 25. Juli eine Spitzenmarke erreicht: Die beiden Ölaufklärer „Dornier“ Do 228 des Havariekommandos haben mittlerweile 50.000 Flugstunden absolviert.

Die dreiköpfige Crew eines Ölaufklärungsflugzeugs steht vor einer der Maschinen auf einem Flugfeld; zwischen sich halten sie ein Schild mit der Aufschrift „50.000“ hoch.

Erfolgreiche Jäger von Umweltsündern: die Dornier-Besatzungen der Marine (Quelle: 2017 Bundeswehr / Bilal Bektas)Größere Abbildung anzeigen

Den runden Rekord erreichten die DO 228 am Abend des 25. Juli. Ursprünglich sollte das erst am nächsten Tag gefeiert werden, doch eine Alarmierung und ein außerplanmäßiger Einsatz am Vorabend durchkreuzten die Pläne der dreiköpfigen Besatzung unter Kapitänleutnant Wuttke. „Natürlich hätte ich gerne die 50.000 mit unserem Flug geknackt“, so der Pilot. „Wir wissen aber nie, wann das Havariekommando anruft.“ So flog eine andere Besatzung die letzten Stunden bis zur 50.000.

Ursprünglich flog die Marine seit 1991 vier DO 228 für Transport- und Ölüberwachungsaufgaben. 2006 wurden die beiden Transportmaschinen der Deutschen Marine außer Dienst gestellt. Die zwei verbliebenen Spezialflugzeuge des Havariekommandos leisten nach wie vor einen erfolgreichen Beitrag zur Aufklärung von Ölverschmutzungen in Nord- und Ostsee. Erflogen haben die Rekordflugstunden alle „Dorniers“ 228 in der Marine zusammen – die zwei DO 228 LM davon mittlerweile 42.000 Stunden.

Das Havariekommando in Cuxhaven ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer, die alle Einsätze bei Großschadenslagen in deutschen Seegebieten der Nord- und Ostsee leitet. Das schließt auch die Kontrolle durch die zwei Maschinen vom Sondertyp DO 228 LM ein, die die Marineflieger in Nordholz im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums betreiben. Rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr sind immer eines der Flugzeuge und eine der Crews in Bereitschaft, um sofort reagieren zu können, wenn im Maritimen Lagezentrum des Havariekommandos Informationen zu Ölverschmutzungen oder Havarien auflaufen.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 09.08.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CAPTGAL425DIBR