Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > „Mircea“ statt „Gorch Fock“ - Ausbildung für Offizieranwärter auf See

Ausbildung für Offizieranwärter auf See: „Mircea“ statt „Gorch Fock“

Lissabon, 24.08.2017.
47 Offizieranwärter der Deutschen Marine sind am 11. August von Wilhelmshaven mit dem rumänischen Segelschulschiff „Mircea“ in Richtung Lissabon in Portugal losgesegelt. Zusammen mit den rumänischen Kadetten lernten die Deutschen auf dem Schwesterschiff der „Gorch Fock“ Seegang, Wetter und seemännische Manöver kennen.

Ein Blick von einem Segelschiff auf die See.

Ein Sonnenuntergang auf hoher See (Quelle: 2017 Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Eingeschifft in Wilhelmshaven führte der Weg nach Lissabon die Kadetten der „Mircea“ durch den Englischen Kanal und die Biskaya bis zum Kap Finisterre. Von dort aus konnte mit dem portugiesischen Norder, einem verlässlichem und beständigem Wind, im Rücken dann auch endlich gesegelt werden. Damit endete der erste Abschnitt der Seefahrt zunächst in Lissabon.

Ein Segelschiff wird von zwei Hafenschleppern in Position gebracht.

Anlegemanöver der „Mircea“ mittels zwei Schleppern (Quelle: 2017 Bundeswehr / Vicky Stöpler)Größere Abbildung anzeigen

Die Tage auf See selbst waren lang. Sie begannen mit Frühsport, Putzen und dem daran an-schließendem Frühstück. Unterrichte in Wetter- und Truppenkunde, der Führungslehre und Seemannschaft standen auf dem Tagesdienstplan der Kadetten. Die Seefahrt mit etwas Wind in den Segeln war dabei für fast alle anstrengend. Schnell merkten die jungen Soldaten, wie schwer das Setzen und Bewegen der Segel bei einer frischen Brise sein kann.

Trotz des baulich sehr ähnlichen Schiffs, im Vergleich zur „Gorch Fock“, gibt es Unterschiede in der Handhabung des Großseglers. Neben den sprachlichen Barrieren bildeten die kulturellen Verschiedenheiten zwischen den Nationen jedoch nicht nur Herausforderungen, sondern bereicherten vielmehr den Alltag. Für alle stand fest, dass es die kommenden Herausforderungen gemeinsam zu meistern galt.

Ein Hafenschlepper nähert sich einem Segelschiff in Hafennähe.

Die letzten Meter mit dem Schlepper (Quelle: 2017 Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Den weiteren Ausblick des Segeltörns verrät der Ausbildungsplan: Auf die Besatzung wartet nach dem dreitägigen Aufenthalt in der Hauptstadt Portugals mit der Weiterfahrt durch Gibraltar ins Mittelmeer, das Ende der Seefahrt auf diesem Segelschulschiff. In Palma de Mallorca wird dann der Wechsel der 47 Offizieranwärter stattfinden.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 24.08.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CAQJCZV730DIBR