Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Wenn die Marine einlädt strahlt der Himmel: Tag der offenen Tür mit neuem Besucherrekord

Wenn die Marine einlädt strahlt der Himmel: Tag der offenen Tür mit neuem Besucherrekord

Eckernförde, 25.08.2017.
Tausende Besucher strömten in den Marinestützpunkt Eckernförde um sich ein Bild vor Ort zu machen. Vor allem die Uboote sorgten für große Begeisterung unter den Gästen. Ein Erlebnis der besonderen Art bot die Deutsche Marine bei den mit Brennstoffzellen angetriebenen Unterseebooten. Hierbei konnten die glücklichen Gewinner eines Losverfahrens eine Führung durch eines der Boote ergattern.

Marineboote im Hafen von Eckernförde und Zivilisten auf der Pier.

Der Andrang bei den Booten ist groß (Quelle: 2017 Bundeswehr / Thomas Lerdo)Größere Abbildung anzeigen

Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein nutzen rund 4.000 Besucher die Möglichkeit bei der Marine in Eckernförde einmal hinter den Kasernenzaun zu schauen.

Schon beim Öffnen des Kasernentores um 10 Uhr strömten die Besucher in den Stützpunkt. Dort gab es bereits direkt beim Eingang allerhand zu entdecken. Dort zeigten die Auszubildenden der Ausbildungswerkstadt der Wehrtechnischen Dienststelle 71 (WTD 71) den Besuchern was sie zu bieten haben. Soldaten des Kommandos Spezialkräfte Marine (KSM) und das Seebataillon informierten mit zahlreichen Exponaten über Aufgaben, Fähigkeiten und Voraussetzungen über Ihre Tätigkeit bei der Marine. Schnell bildeten sich dort direkt längere Schlangen am Soldaten und Material.

Ein Unterseeboot wird von militärischen und zivilen Personen erkundet.

Die Gewinner der Besichtigungsverlosung betreten eines der Unterseeboote der Deutschen Marine (Quelle: 2017 Bundeswehr / Thomas Lerdo)Größere Abbildung anzeigen

Besonders kreativ waren die jüngsten Besucher, die den Sandhaufen der Sandsackfüllmaschine der Spezialpioniere aus dem Spezialpionierregiment 164, das in Husum stationiert ist, kurzerhand zu einem großen Sandkasten erklärten und dort ausgelassen gruben, bauten und buddelten. Auch Familie W. aus der Nähe von Stuttgart hatte größer Probleme ihren Sohn von dort weg zu bekommen „Wir sind hier zum Urlaub und haben durch Zufall hiervon erfahren“ ,so Familie W. „Aber wir sind begeistert über die Organisation und besonders die Offenheit der Soldaten und mit welcher Geduld und Freude hier alle gestellten Fragen beantwortet werden und wie die Augen glänzen, wenn die Soldaten über ihre Tätigkeit erzählen. Wenn es passt kommen wir nächstes Jahr wieder“, so die einhellige Meinung der Familie.

Diejenigen die nicht den Landweg, per kostenlosem Bus-Shuttle, Fahrrad oder Auto gewählt hat, konnte den Stützpunkt auch maritim besuchen. Mit einer Marinebarkasse im Pendelverkehr vom Eckernförder Stadthafen hin zum Marinestützpunkt gingen sie direkt im Hafen vor Anker.

Zwei Besucher zusammen mit einer Soldatin bei einem gemeinsamen Erinnerungsfoto.

Ein Erinnerungsfoto zusammen mit einer Soldatin vom Flottendienstboot „Oker“ (Quelle: 2017 Bundeswehr / Thomas Lerdo)Größere Abbildung anzeigen

Erfahrungsgemäß herrschte bei den schwimmenden Einheiten der größte Andrang. Doch auch an Bord des Flottendienstbootes „Oker“ bildeten sich lange Schlangen. Hier wurden die bereitstehenden Soldatinnen und Soldaten mit Fragen „geentert“ und auch nicht selten nach einem gemeinsamen Erinnerungsfoto gefragt.

Neben dem Mehrzwecklandungsboot „Lachs“ luden auch Boote der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, des Zoll´s und der maritimen Komponente der Bundespolizei zum Besichtigen ein. Ebenso gab es Informationsstände der Sportfördergruppe im Maritimen Fünfkampf, des Deutschen Marinebundes, des Verband der Reservisten, des Deutschen Roten Kreuzes, dem Technischen Hilfswerk, der Karriereberatung und der Jugendoffiziere.

Zur Überraschung der Anwesenden drehte auch eine die Luftwaffe mit einem Transportflugzeug unerwartet ein paar Runden über das Gelände.

Eine Hüpfburg in Form eines Unterseebootes wird von Kindern genutzt, die Eltern warten im Vordergrund.

Ausgelassen wird auf der Hüpfburg getobt (Quelle: 2017 Bundeswehr / Thomas Lerdo)Größere Abbildung anzeigen

Aber egal ob bei „U-Hüpf“, dem Waffelstand des Deutschen Roten Kreuzes oder dem Info-Stand des Ostsee-Info-Centers, überall herrschte dichtes Treiben. Als Resümee auf diesen gelungenen tag zogen die Besucher die einhellige Meinung , dass sich dieser Besuch bei der Marine, vor allem bei einem solchen Wetter, mehr als gelohnt hat.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.08.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CAQKB8E209DIBR