Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Einsätze und Manöver > Mittelmeer (EU-Einsatz) > Berichte > Fregatte „Sachsen“ auf dem Weg ins Mittelmeer

Fregatte „Sachsen“ auf dem Weg ins Mittelmeer

Wilhelmshaven, 05.01.2018.

Am 5. Januar lief die Fregatte „Sachsen“ als erste Fregatte im neuen Jahr 2018 in den Einsatz aus. Sie wird am Einsatz EUNAVFOR MED Operation „Sophia“ im Mittelmeer teilnehmen.

Ein graues Marineschiff schräg von vorn gesehen verlässt den Hafen.
Die Fregatte „Sachsen“ verlässt ihren Heimathafen Wilhelmshaven (Quelle: 2018 Bundeswehr / Leon Rodewald)Größere Abbildung anzeigen

Für Fregattenkapitän Mirko Wilcken, Kommandant der „Sachsen“, ist es der erste Einsatz mit seiner Besatzung, nachdem er vor fünf Monaten das Kommando übernommen hat. „Die Fregatte ‚Sachsen‘ wird einen wertvollen Beitrag dazu leisten, Schleusernetzwerke zu identifizieren und die Bewegungsfreiheit derjenigen einzuschränken, die hunderte Menschen auf seeuntauglichen Booten zusammendrängen, um daraus Profit zu schlagen“, so der Kommandant.

Ein Mann in dunkler Kleidung steht mit dem Rücken zur Kamera und fotografiert ein Marineschiff.
Ein Angehöriger eines Besatzungsmitgliedes fotografiert die Fregatte „Sachsen“ (Quelle: 2018 Bundeswehr / Leon Rodewald)Größere Abbildung anzeigen

Kernauftrag der Einheiten des Verbands ist, zur Aufklärung von Schleusernetzwerken auf der zentralen Mittelmeerroute beizutragen. Es werden dazu Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber auf hoher See und im internationalen Luftraum zwischen der italienischen und libyschen Küste eingesetzt. Sie überwachen das Seegebiet und tragen durch ihre Aufklärungsergebnisse dazu bei, dass ein umfassendes Bild über Aktivitäten von Schleusern entsteht. Vor Ort wird die „Sachsen“ die Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ ablösen, um dann ihren Beitrag an der Operation zu leisten.

Soldaten der Fregatte „Sachsen“ winken beim Verlassen des Hafens ihren Angehörigen.
Soldaten der Fregatte „Sachsen“ winken beim Verlassen des Hafens ihren Angehörigen (Quelle: 2018 Bundeswehr / Leon Rodewald)Größere Abbildung anzeigen

Seit Beginn der Beteiligung deutscher Schiffe an der Seenotrettung im Mittelmeer, am 7. Mai 2015, retteten deutsche Marinesoldaten rund 22.000 Menschen aus Seenot. Insgesamt wurden durch Einheiten der Operation Sophia in über 250 Einsätzen mehr als 40.000 Menschen aus Seenot gerettet.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 12.01.18 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle.einsatze.mittelmeer.berichte&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CAUNDRE731DIBR