Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Einsätze und Manöver > Küste des Libanon (UNIFIL) > Berichte > Korvette „Braunschweig“ zurück in der Heimat

Korvette „Braunschweig“ zurück in der Heimat

Warnemünde, 05.10.2018.

Am 5. Oktober lief die Korvette „Braunschweig“ mit der Besatzung Charlie in Warnemünde ein.

Die Korvette „Braunschweig“ passiert die Mole in Warnemünde
Die Korvette „Braunschweig“ passiert die Mole in Warnemünde (Quelle: 2018 Bundeswehr / Steve Back)Größere Abbildung anzeigen

Vor ihrer Rückkehr in ihren Heimathafenwaren sie rund fünf Monate Teil des internationalen maritimen Einsatzverbandes UNIFIL (United Nations Interim Force in Lebanon). Im Vordergrund stand die Internationale Kooperation in einem militärisch anspruchsvollen Operationsgebiet. Die Korvette der Klasse K130 stand unter dem Kommando von Fregattenkapitän Alexander Dubnitzki. Seit dem Auslaufen am 14. Mai 2018 legte die 62-köpfige Besatzung, darunter vier Frauen, circa 48.000 Kilometer zurück. Zu den Aufgaben im Einsatz zählten vorrangig die Seeraumüberwachung und die Ausbildungsunterstützung für die libanesische Marine. In dieser Zeit rettete die ,,Braunschweig“ zwei Personen, die mit einem Schlauchboot vor der libanesischen Küste in Seenot geraten waren.

Die Angehörigen der Besatzung erwarten ihre Liebsten.
Die Angehörigen der Besatzung erwarten ihre Liebsten (Quelle: 2018 Bundeswehr / Steve Back)Größere Abbildung anzeigen

Der Einsatzverband UNIFIL stand unter der Führung des brasilianischen Flottillenadmirals Eduardo Machado Vazquez. Neben der deutschen Beteiligung gehörten die Länder Brasilien, Bangladesch, Griechenland, Indonesien und die Türkei mit zum Einsatzverband. Die UN-Soldaten sind rund 10.500 Mann stark und kommen aus 40 Nationen. In diesem Einsatzverband führte die „Braunschweig“ zahlreiche Manöver mit den teilnehmenden Nationen durch, dazu zählten unter anderem das Boardingtraining oder der taktische Einsatz mit Hubschraubern und anderen Schiffen.

Besonders blieb der Besatzung die Passage durch den 6,4 Kilometer langen Kanal von Korinth in Erinnerung. Zwischen den 90 Meter hohen Steilwänden fuhr die Korvette auf dem Heimweg hindurch. Nach der erfolgten Ankunft steht für die Besatzung der wohlverdiente Urlaub an.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 05.10.18 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle.einsatze.unifil.aktuelles&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CB599AR411DIBR