Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Jobportraits 

Jobportraits aus der Marine

Um einen Einblick in die unterschiedlichen Karrieremöglichkeiten innerhalb der Marine zu ermöglichen, werden in regelmäßigen Abständen „Jobportraits“ verfasst. Hierbei werden Protagonisten aus unterschiedlichen Bereichen vorgestellt. Hier erhalten Sie einen Einblick in deren Werdegang und Aufgabenbereich.
 

  • Der verantwortliche Obermaat kontrolliert die Anlagen auf Schäden.

    Was macht eigentlich ein „Motti“ auf einem Uboot?

    Das typisch summende Geräusch ist zu hören. Die rote Blitzleuchte ist zu sehen und schnell ertönt die Durchsage: „Zur Übung, Feuer im Schiff!“. Obermaat Daniel Heitzmann springt auf und läuft. Ziel ist einer der grellorangenen Anzüge. Ihn trägt er, wenn er mit einem Kameraden schnellstmöglich zum Brandherd vorgeht. Dort bekämpfen sie gemeinsam das Feuer.


  • Schiffstechnischer Offizier arbeitet an seiner Station im Uboot.

    Was macht eigentlich ein Schiffstechnischer Offizier auf einem Uboot?

    Ein Feuer im Boot ist die größte Gefahr für einen Seemann. Die Bekämpfung wird regelmäßig geübt. Das typische Summen und eine rote Blitzleuchte alarmieren die Besatzung. Der schiffstechnische Offizier, auch STO genannt, rennt sofort in die Zentrale. Er leitet die Feuerbekämpfung.


  • In der Last sortiert Oberbootsmann Stefanie H. den Medikamentenbestand.

    Mein Beruf: Sanitätsmeister und Rettungsassistentin

    Oberbootsmann Stefanie H. ist staatlich anerkannte Rettungsassistentin. Während des Einsatzes im Rahmen der Standing NATO Mine Countermeasures Group 2 (SNMCMG2) sorgt die 24-Jährige als Sanitätsmeister an Bord des Minenjagdbootes „Homburg“ für die geistige und körperliche Gesundheit der Stammbesatzung und der Minentaucher an Bord.


  • Freudestrahlend sitzt Hauptbootsmann Heiko N. vor der Taucherdruckkammer.

    Ich bin iM EINsatz: „Gestrandet“ – Viel Druck im ersten Landeinsatz

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten deutsche Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Hauptgefreiter Josra Cheniti leistet ihren Dienst auf dem Minenjagdboot „Homburg“.

    Das Beste aus zwei Welten

    Hauptgefreiter Josra Cheniti ist das Kind tunesischer Einwanderer und dient auf dem Minenjagdboot „Homburg“. Für die 19-Jährige stand frühzeitig fest, dass sie den Zusammenhalt an Bord genießt und länger dabei bleiben will.


  • Kapitänleutnant Stefan G. beim Erledigen von Schreibarbeiten an seinem Arbeitsplatz.

    Ich bin iM EINsatz: Vom Schreibtisch ins Cockpit und wieder zurück

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten deutsche Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Obermaat Robert Klawe vor einem Helikopter des Marinefliegerstützpunktes Nordholz.

    Flugausrüster - die Lebensversicherung der Crew

    Bei der Fliegerei ist Sicherheit das oberste Gebot. Obermaat Robert Klawe ist Flugausrüster und für die Wartung und Kontrolle aller Rettungsgeräte in Luftfahrzeugen zuständig.


  • Der Medizinstudent, Leutnant Andreas D., beim Erledigen von Schreibarbeiten an Bord der Fregatte „Hamburg“.

    Ich bin iM EINsatz: „Bekannt wie ein bunter Hund“ – als Luftwaffensoldat auf der „Hamburg“

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In sechszehn Einsatzgebieten leisten deutsche Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Im Dunkeln steht Hauptbootsmann Tim S. in der Operationszentrale der Fregatte „Hamburg“.

    Ich bin iM EINsatz: Von „Lübeck“ über Bahrain nach „Hamburg“ – der Radarmeister

    Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In sechszehn Einsatzgebieten leisten deutsche Soldaten täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? In der Serie „Mein Einsatz“ stellen wir einige von ihnen ganz persönlich vor.


  • Obermaat Martin R. ist als Antriebstechniker richtig gefordert.

    Herrscher über 50.000 PS

    Die „Brandenburg“ befindet sich in der Anti-Piraterie-Operation Atalanta. Als Flaggschiff des maritimen EU-Einsatzverbandes patrouilliert die Fregatte am Horn von Afrika. Sie ist eine „fahrende Kleinstadt“ und jeder an Bord hat seinen Aufgabenbereich. Für Obermaat Martin R. ist sein Job als Antriebstechniker an Bord ein außergewöhnlicher Beruf, der ihm Freude bereitet. Er gehört zu den „Heizern“ und zu seinem Alltag gehören schmutzige Hände, aufgeheizte stickige Luft und ohrenbetäubender Motorenlärm.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 20.11.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.jobportraits