Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Jobportraits 

Jobportraits aus der Marine

Um einen Einblick in die unterschiedlichen Karrieremöglichkeiten innerhalb der Marine zu ermöglichen, werden in regelmäßigen Abständen „Jobportraits“ verfasst. Hierbei werden Protagonisten aus unterschiedlichen Bereichen vorgestellt. Hier erhalten Sie einen Einblick in deren Werdegang und Aufgabenbereich.
 

  • Begrüßung in der Werkstatt der Elektrotechniker auf dem EGV „Frankfurt am Main“.

    Immer unter Strom – Elektrizität auf Meisterebene


    Der Einsatzgruppenversorger „Frankfurt am Main“ ist mit einer schwimmenden Kleinstadt vergleichbar. Es gibt unter anderem einen Sportraum, eine Friseurstube und einen Kiosk. Doch nichts geht ohne Strom. Der Elektronik- und der Elektrotechnikmeister des Schiffes erklären ihre Aufgaben sowie den Unterschied zwischen beiden Fachrichtungen.


  • Leutnant zur See Lukas Tyleswki arbeitet mit Messgeräten.

    Strom, Spannung und Frequenz: Kein Studium zum Anfassen!


    Häufig hört man den Spruch: „Strom kommt aus der Steckdose“. Doch wie funktioniert Strom und ist Strom gleich Strom? Im Studium „Elektrotechnik und Informationstechnik“ lernen Studierende mehr als die Physik, die jeder aus der Schule kennt.


  • Ein Schiffstaucher begibt sich in die Tiefe des Meeres.

    Schiffstaucher – ein Job mit glänzenden Aussichten


    Wer durch die Eingangstür des Gebäudes 40 im Kieler Marinestützpunkt tritt, der merkt schnell, dass in diesem Gebäude Taucher arbeiten. In den Hallen und Räumen des Gebäudes sind die Ausrüstungsgegenstände und Werkzeuge, die für den täglichen Einsatz im Wasser gebraucht werden, unübersehbar.


  • Ein Portrait von Stabsbootsmann Michael Schäufele.

    „Cross-Servicing“ – Ein Job für Querdenker


    Geboren im Kalten Krieg, um alliierte Flugzeuge auf der Ost-Westroute von oder nach Hause bei einer Zwischenlandung in Deutschland zu unterstützen, sind die sog. „Crosser“ auf dem Marinefliegerstützpunkt als Unterstützer parat. Marine.de hat diesen seltenen Bereich einmal unter die Lupe genommen.


  • Frau Obermaat Sandy Schumann auf dem Oberdeck des „Hermelin“, im Hintergrund ist der Hafen des Stützpunktes Warnemünde.

    Wir können Einheiten rückwärts überholen!“
    Als Signalbetriebsmaat auf einem Schnellboot


    Taktischer Sprechfunk im Verband, Flaggensignale oder die Anmeldung bei Revierfunkstellen - als Signalbetriebsmaat auf einem Schnellboot hat man verschiedenste Aufgaben. Obermaat Sandy Schumann ist ein Teil der Besatzung von S73 „Hermelin“.


  • Oberbootsmann Steffen Furchheim und sein Schützling im Portrait.

    Jobportrait: Minentaucher an Bord


    Minen haben Ohren“ - so heißt es überall an Bord des Minentauchereinsatzbootes „Bad Rappenau“. Ruhe und Konzentration, das ist was Tauchermeister Steffen Furchheim braucht, um seinen umfangreichen Arbeitsalltag zu bestehen.


  • Antriebsoffizier Matthias Christern und Elektroingenieurin Katharina Feustel mit Blick in den Maschinenraum.

    Frauen können Technik


    An der Nordsee, zwischen Unterweser und der ostfriesischen Halbinsel, liegt das Marinearsenal Wilhelmshaven. Hier treffe ich Katharina Feustel. Sie ist Ingenieurin der Elektrotechnik und arbeitet seit sechs Jahren für die Bundeswehr. Ihr Aufgabengebiet ist die Instandsetzung von Fregatten und Korvetten der Marine.


  • Kapitänleutnant Klimmek auf der Brücke.

    Aufbruch in ein Kommandantenleben
    2. Teil des Jobportraits über den Kommandant Minentauchereinsatzboot


    Für jeden Offizier, der zur See fährt, ist es doch der Traum einmal Kommandant zu werden. Aber der Weg dahin ist schwer. Man braucht Zeit, eine gute Einheit und viel Seefahrt. Eine Portion Glück schadet in keinem Fall.


  • Kommandant, Kapitänleutnant Philipp Klimmek, auf der Brücke.

    Der neue „Alte“ - Jobportrait über den Kommandant Minentauchereinsatzboot


    Wie wird man eigentlich Kommandant auf einem Minentauchereinsatzboot? Redakteurin Bootsmann Jule Peltzer begleitete Kapitänleutnant Philipp Klimmek auf seiner ersten Fahrt als Kommandant der „Bad Rappenau“ und erfuhr dabei eine Menge über seinen spannenden Werdegang in der Marine.


  • Oberstabsgefreiter Mike Neumann bereitet einen Knoten vor.

    Ein echter Seemann in Berlin


    Es gibt die, die zur See fahren und es gibt die, die zur See gefahren werden.“ Der 11er Verwendungsreihe (Decksdienst) entstammend zählt sich Oberstabsgefreiter Mike Neumann zu Ersteren. So hat er im Laufe seiner Bundeswehrdienstzeit schon die halbe Welt bereist. Zum Dienstzeitende hin stellte er sich nochmal einer ganz neuen Herausforderung.


nach oben

Trefferseiten  « blättern| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 20.11.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.jobportraits