Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Jobportraits > Serie: Stets klar für den Einsatz - Techniker an Bord

Serie: Stets klar für den Einsatz - Techniker an Bord

Ein Marinesoldat schweißt unter Deck.

Ohne die Schiffstechnik kann eine Marineeinheit unabhängig vom Auftrag nicht zur See fahren. Sie sorgen dafür, dass sich die Schiffsschrauben drehen, der Strom fließt und der Betrieb aller Maschinen einwandfrei funktioniert. Die Schiffstechniker, die sogenannten „Heizer“, stellen sich sowie ihre spannenden, vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgabenbereiche vor.

Sie gehören zum Hauptabschnitt 200 - der „Schiffstechnik“. Als einer der wichtigsten Aufgabenbereiche untergliedert er sich in die Schiffsbetriebstechnik, die Schiffselektrotechnik und die Schiffsantriebstechnik.

Während die Schiffselektrotechniker für die Stromversorgung und das kühle Klima im Schiffsrumpf verantwortlich sind, übernimmt die Schiffsbetriebstechnik den sogenannten „Hausmeisterservice“ und trägt dabei dafür Sorge, dass unter anderem fließendes Wasser für die Besatzung zur Verfügung steht und die Toiletten funktionieren. Die Schiffsantriebstechniker sind die sogenannten „Antreiber“ und sind für die Funktionalität der Motoren zuständig.

Der Schiffstechnische Leitstand - eine kleine Welt für sich

Das Zuhause aller Techniker beinhaltet für jeden Fachabschnitt eine eigene Werkstatt in der die Soldaten drehen, fräsen, bohren, Ströme messen und sonstige Kleinarbeiten verrichten können.

Der Schiffstechnische Leitstand (STL) ist der „Arbeitsmuskel“ einer Fregatte. Er ist eine kleine Welt aus zahlreichen Schalttafeln, vielen bunten Leuchtdioden und blinkenden Lämpchen. Rund um die Uhr überwachen die Fachsoldaten den Betriebszustand der Anlagen. Dazu gehören Antrieb, Energie, Frischwasser, Abwasser und weitere schiffstechnische Komponenten. Bei einem Feuer an Bord, Wassereinbruch oder eine Leckage wird der Leitstand zum Krisenzentrum und die Schadensabwehr wird von dort aus koordiniert. Damit alles einwandfrei funktioniert, werden regelmäßige Ronden durchgeführt. Die Soldaten laufen dabei durch alle Betriebsräume und kontrollieren alle Betriebsanlagen.

Während der nächsten drei Wochen bekommen Sie einen Einblick in die Arbeit der Schiffstechniker an Bord der Fregatte „Hessen“ und erfahren, warum sich im Schiffsrumpf einer Fregatte die Stadt- und Wasserwerke einer Kleinstadt befinden.


  • Zwei Heizer bei der Ausübung ihrer Tätigkeit auf engstem Raum.

    Techniker an Bord - Teil 1
    Verantwortlich für eine der wichtigsten Ressourcen der Welt


    Die Schiffsbetriebstechnik wird auch als „Hausmeisterservice“ bezeichnet und ist für die frische und warme Wasserversorgung verantwortlich. Lesen Sie in dieser Woche, wie die Soldaten aus salzigem Meereswasser frisches Trinkwasser erzeugen und welche Aufgaben sie zusätzlich für die Brandbekämpfung und Leckabwehr übernehmen.


  • Collage: Schiffsbetriebstechnikunteroffizier bei der Arbeit und Video-Icon.

    Video: Schiffstechniker an Bord einer Fregatte


    Die Schiffstechniker sorgen für funktionstüchtige Motoren und versorgen die Besatzung in See mit Strom und Wasser. Das Wasser wird zum Trinken, Waschen und Reinigen benötigt. Für frisches und warmes Wasser ist die Schiffsbetriebstechnik, auch liebevoll der „Hausmeisterservice“ genannt, verantwortlich. Zusätzlich übernehmen sie Aufgaben bei der Brandbekämpfung und Leckabwehr.


  • Schiffselektroniker der Fregatte „Hessen“ bei der Arbeit am Kaltwassersatz.

    Techniker an Bord - Teil 2
    Schiffselektrotechniker sorgen für Strom


    Ohne die Schiffselektroniker, liebevoll auch „E-Mixer“ genannt, würde kein Computer im Schiff laufen, kein Licht brennen, kein Ofen in der Kombüse heizen und die gesamte Antriebstechnik würde stoppen. Sie sind die „Stadtwerke“ an Bord, die dafür sorgen, dass der Strom dort ankommt, wo er benötigt wird.


  • Ein Schiffselektroniker führt gerade seine Arbeit an einem Kaltwassersatz durch.

    Video: Schiffselektrotechniker sorgen für Strom


    Ohne die Schiffselektroniker, liebevoll auch „E-Mixer“ genannt, würde kein Computer im Schiff laufen, kein Licht brennen, kein Ofen in der Kombüse heizen und die gesamte Antriebstechnik würde stoppen. Sie sind die „Stadtwerke“ an Bord, die dafür sorgen, dass der Strom dort ankommt, wo er benötigt wird.


  • Heizer reinigt eine Zentrifuge.

    Techniker an Bord - Teil 3
    Antreiber lassen die Schiffsschraube drehen


    Der Beruf als Antriebstechniker an Bord der „Hessen“ ist außergewöhnlich. Ihr Alltag besteht aus schmutzigen Händen, aufgeheizter stickiger Luft und ohrenbetäubendem Motorenlärm. Sie führen Instandsetzungen und Wartungen durch.


  • Collage: Zwei Antreiber einer Fregatte beim Ausüben ihrer Tätigkeit und Video-Icon.

    Video: Antreiber lassen die Schiffsschraube drehen


    Der Beruf als Antriebstechniker an Bord der „Hessen“ ist außergewöhnlich. Ihr Alltag besteht aus schmutzigen Händen, aufgeheizter stickiger Luft und ohrenbetäubendem Motorenlärm. Sie führen Instandsetzungen und Wartungen durch.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.jobportraits&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C9ZGGJZ544DIBR