Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Karriere > Karrieremöglichkeiten > Verwendungsbereiche und -reihen > Schiffsbetriebstechnik

Verwendungsreihe 44 – Schiffsbetriebstechnik

Ein Soldat der „Hessen“ justiert ein Rohr nach.

Während seiner Ronde justiert ein „44er“ die Anlagen im Maschinenraum (Quelle 2015 Bundeswehr / Sascha Jonack)Größere Abbildung anzeigen

Was

Schiffsbetriebstechniker sind die Spezialisten, die für Bedienung und Instandhaltung der Betriebsanlagen zuständig sind, zum Beispiel der Kälte-, Klima- und Umweltschutzanlagen, der Feuerlösch-, Kraftstoff- und Sprühanlagen sowie der Kräne, Aufzüge und Hebezeuge, die all die Betrieb- und Einsatzfähigkeit eines Schiffes oder Bootes gewährleisten.

Von Soldaten der Verwendungsreihe 44 werden technisches Verständnis, handwerkliche Fertigkeiten, Verantwortungsbewusstsein und Einsatzbereitschaft verlangt.

Eingangsberufe

Eingangsberufe für diese Verwendungsreihe sind alle Metall be- und verarbeitenden sowie elektrotechnische Berufe.

Tätigkeiten

Die Hauptaufgaben sind:

  • Überwachen und Bedienen der schiffsbetriebstechnischen Anlagen und Geräte wie Lenzanlage (eingedrungenes Wasser wieder außenbords pumpen), Feuerlöscheinrichtungen, Kraftstoffübernahme- und Lagereinrichtungen, Aufbereitungsanlage für Frischwasser und Destillat, Kälte-, Klima- und Umweltschutzanlagen;
  • Pflege-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten (zum Beispiel Austauschen von Baugruppen der Steuer- und Regeleinrichtungen);
  • Führen eines Schiffsicherungstrupps;
  • Sofortmaßnahmen in der Leck-, Brand- und ABC-Abwehr sowie im Rettungs- und Bergungsdienst;
  • Taucherdienst in Zweitverwendung.

Zivilberufliche Ausbildung

Geeignete Freiwilligenbewerber für die Laufbahn der Maaten und Bootsmänner können in einer Erstausbildung/Umschulung den Berufsabschluss als

  • Feinwerkmechanikerin oder Feinwerkmechaniker / Maschinenbau oder
  • Mechatronikerin oder Mechatroniker erwerben.

(Erstverpflichtungszeit: Maatanwärter 8 Jahre; Bootsmannanwärter 12 Jahre)

Eine Weiterverpflichtung ist bei entsprechender Leistung und bei Bedarf möglich.

Zivilberufliche Fortbildung

Bei einer Verpflichtung – Eignung, Leistung und Bedarf vorausgesetzt – auf 12 Jahre, ist nach Vorliegen weiterer Voraussetzungen im Rahmen der Bootsmannausbildung die zivilberufliche Qualifikation mit dem Abschluss als

  • Feinwerkmechanikmeisterin oder Feinwerkmechanikmeister oder
  • Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeisterin oder -meister

möglich.

Weitere zivilberufliche Qualifikationen/ Befähigungsnachweise

Innerhalb der Dienstzeit und nach Vorliegen weiterer Voraussetzungen sind folgende Ausbildungsmöglichkeiten gegeben:

  • Kraftbootschein und Segelschein;

bei besonderen gesundheitlichen Voraussetzungen auch

  • Schwimmtaucherin oder Schwimmtaucher,
  • Schiffstaucherin oder Schiffstaucher Atemlufthelmgerät,
  • geprüfte Taucherin oder geprüfter Taucher (staatlich anerkannte Berufsausbildung).

Eine verbindliche Ausbildungszusage bei Bewerbung, beziehungsweise Einstellung, ist nicht möglich.

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Unteroffiziere (Maatenanwärter)

Maatenanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
3 Monatekombinierte Grundausbildung und militärfachliche Ausbildung, beinhaltet unter anderem den Grundkurs in der Brand- und Leckabwehr und die AtemschutzgeräteträgerausbildungMarinetechnikschule in Parow
2 MonateMaatenlehrgangMarineunteroffizierschule in Plön
1 Monat

EAKK Führeraus- und Weiterbildung für Unteroffiziere ohne Portepee

Marineunteroffizierschule in Plön
3 Monate Militärfachliche Ausbildung Stufe 1 Verwendungsreihe 11 und

Ausbildung zum Schiffsicherungstruppführer

Marinetechnikschule in Parow


Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr in Neustadt
anschließend

Einsatz als Maat
(Regelbeförderung erfolgt nach 12 Monaten)

Ausbildungs- und Verwendungsplanung der Feldwebel (Bootsmannanwärter)

Bootsmannanwärter
ZeitraumAusbildungAusbildungseinrichtung
3 Monatekombinierte Grundausbildung und militärfachliche Ausbildung, beinhaltet unter anderem den Grundkurs in der Brand- und Leckabwehr sowie das Training als AtemschutzgeräteträgerMarinetechnikschule in Parow

Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr in Neustadt
2 MonateBootsmann Lehrgang Teil IMarineunteroffizierschule in Plön
3 MonateBootsmann Lehrgang Teil IIMarineunteroffizierschule in Plön
3 MonateMilitärfachliche Ausbildung GrundlagenMarinetechnikschule in Parow
9 Monate

Militärfachliche Ausbildung Ergänzung

und

Ausbildung zum „Leiter am Einsatzort“

Marinetechnikschule in Parow



Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr in Neustadt
3 MonateSprachenlehrgang EnglischMarineoperationsschule in Bremerhaven
anschließendEinsatz als Bootsmann
(Regelbeförderung erfolgt nach 36 Monaten)


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 11.05.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.karriere.laufbahnen.verwendung&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C6AZAUR057INFO