Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > Brandenburg-Klasse F 123 > Fregatte Schleswig-Holstein (F 216) > Berichte der Fregatte Schleswig-Holstein 

Berichte von der Fregatte „Schleswig-Holstein“

  • Leereintrag
  • Korvette „Ludwigshafen am Rhein“ sticht in See.

    Korvette „Ludwigshafen am Rhein“ übt für den Ernstfall
    Flugkörper für Korvetten voll einsatzbereit


    Heute Morgen verließ die Korvette „Ludwigshafen am Rhein“ ihren Heimathafen Warnemünde, um sich dem ständigen maritimen NATO-Einsatzverband anzuschließen. Schon Ende dieser Woche steht für den Verband das internationale Großmanöver Northern Coasts 2016 auf dem Plan.


  • Die simulierte Mine wird zur Detonation gebracht.

    FLOTEX: Minensprengübung vor Damp


    Mit dem Übungsmanöver FLOTEX bereiten sich Einheiten der Deutschen Marine auf das bevorstehende internationale Manöver Northern Coasts vor. Während die Besatzung der Fregatte „Schleswig-Holstein“ vor allem Speedboot- und Luftabwehrszenarien probt, liegt der Fokus der Hohlstablenkboote „Siegburg“ und „Pegnitz“ auf dem Umgang mit Seeminen.


  • Fregatte „Schleswig-Holstein“ im Warnemünder Hafen, im Hintergrund die Jachthafenresidenz „Hohe Düne“.

    Fregatte „Schleswig-Holstein“ - Flaggschiff der Hanse Sail 2016


    Am 12. August lief die Fregatte „Schleswig-Holstein“ zur diesjährigen Hanse Sail in Warnemünde ein. Dem Schiff und der Besatzung wurde die Ehre zuteil, das maritime Event in diesem Jahr als Flaggschiff anzuführen und die Deutsche Marine im Hafen von Warnemünde zu repräsentieren.


  • Hanse Sail 2015: Blick auf die Korvette F 260 „Braunschweig“.

    Hanse Sail 2016: Das Maritime Volksfest für Jung und Alt



  • Ein Vater überreicht seine Tochter von einer Rettungsinsel zu einem Soldaten

    Die kleine Sophia ist aufgetaucht


    Was am 24. August 2015 an Bord der „Schleswig-Holstein“ bei EUNAVFOR MED geschah, gab es bis dahin nicht: Erstmals erblickte ein Baby an Bord eines Kriegsschiffes der Bundeswehr das Licht der Welt. Die kleine Sophia, die ihren Namen von Besatzungsmitgliedern erhielt, ist zwischenzeitlich zur Namensgeberin der EU-Operation im zentralen Mittelmeer geworden. Ein Journalist der Rheinischen Post hat sie jetzt in Deutschland besucht.


  • Markus Grübel an Bord der Fregatte „Schleswig-Holstein“.

    Hoher Besuch im Marinestützpunkt Wilhelmshaven


    Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, Markus Grübel, traf am 9. Februar bei der Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven ein. Im Rahmen seines Besuchs beim Heimatverband der größten Marineeinheiten standen Themen wie die aktuellen Bauvorhaben auf der größten Baustelle der Bundeswehr, die Einsatzbelastung und das Mehrbesatzungsmodell Fregatte Klasse F 125 sowie die aus der Umsetzung der Soldatenarbeitszeitverordnung resultierende Unterbringungssituation am größten Bundeswehrstandort im Fokus.


  • Die Fregatte „Schleswig-Holstein“ wird in ihren Heimathafen Wilhelmshaven geschleppt.

    Fregatte „Schleswig-Holstein“ zurück von der Küste Libyens


    Seit nun mehr 20 Jahren ist die Fregatte „Schleswig-Holstein“ im Dienst der Marine auf allen Weltmeeren unterwegs. Auch dieses Jahr waren es 160 Tage fernab der Heimat und ganze 26.700 Seemeilen, die das Schiff nach seinem Einlaufen in Wilhelmshaven am 7. November zurückgelegt hatte.


  • Speedboot-Einsatz: Frauen und Kinder werden zuerst an Bord der Fregatte gebracht.

    EU-Operation Sophia: Fregatte „Schleswig-Holstein“ rettet 207 Menschen aus Seenot

    Am 13. Oktober 2015 wurde die Fregatte „Schleswig-Holstein“ gegen 8.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit vom Verbandsbefehlshaber des europäischen Marineverbands EUNAVFOR MED Operation Sophia beauftragt, ein etwa 17 Seemeilen nordöstlich von Zuwara (Libyen) gesichtetes Boot zu überprüfen.


  • Die geretteten Flüchtlinge werden auf einem Motorboot zur Fregatte „Schleswig-Holstein“ gebracht.

    EU-Operation Sophia: Fregatte „Schleswig-Holstein“ rettet 452 Menschen aus Seenot

    Am 7. Oktober wurden die Fregatte „Schleswig-Holstein“ und die italienische Fregatte „Aviere“ (Operation Mare Sicuro) gegen 10.30 Uhr MESZ vom Verbandsbefehlshaber des europäischen Marineverbands EUNAVFOR MED Operation Sophia beauftragt, etwa 30 Seemeilen nordöstlich von Tripolis (Libyen) mehrere gesichtete Schlauchboote zu überprüfen.


  • Ein Plüschteddy zwischen Kinderkleidung.

    Teddybär, Windeln, Kleidung und vieles mehr
    Spendenaktion des Familienbetreuungszentrums für Flüchtlinge im Mittelmeer

    Die Vorbereitungen für die Spendenaktion an Flüchtlinge aus dem Mittelmeer laufen auf Hochtouren. Wenn man über den Flur des Familienbetreuungszentrums in Wilhelmshaven blickt, wird man zahlreiche dieser Spenden vorfinden. Seit Anfang Mai 2015 beteiligt sich die Deutsche Marine an den Rettungsmaßnahmen von Menschen in Seenot.


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.09.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.brandenburg.f216.berichte