Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Einheiten der Marine > Fregatten > Bremen-Klasse F 122 > Fregatte Lübeck (F 214) > Berichte der Fregatte Lübeck 

Berichte von der Fregatte „Lübeck“

  • Leereintrag
  • Der scheidende Kommandant wird im Marinekutter traditionell abgepullt

    "Lucky Lübeck" hat einen neuen Kommandanten

    Am 2. Oktober, wurde das Kommando der Fregatte „Lübeck“ übergeben. Der Kommandeur des 4. Fregattengeschwaders, Kapitän zur See Thorsten Marx, verabschiedete Fregattenkapitän Peter Christian Semrau als Kommandanten. und vertraute Fregattenkapitän Matthias Schmitt die Führung an.


  • Collage: Marinesoldat am Geschütz und Videoicon.

    Northern Coasts - Großmanöver auf der Ostsee

    16 Nationen, knapp 40 Schiffe und Boote und insgesamt rund 3.600 beteiligte Soldaten – die Marine-Übung Northern Coasts hat es in sich. Mittendrin: die deutsche Fregatte „Lübeck“.


  • Die Verbindung mittels Stahlseil steht. Der Tankschlauch gleitet langsam zur „Lübeck“.

    Tanken auf hoher See

    Die erste Woche von Northern Coasts neigt sich dem Ende zu. Die teilnehmenden Einheiten haben die vergangenen Tage intensiv genutzt und ihre Zusammenarbeit weiter verbessert. Dazu gehörten verschiedene Minenabwehrübungen sowie seemännische Manöver.


  • Der Ausguck prüft die See im näheren Umfeld.

    Für den Ernstfall üben

    Für die Schiffe, Boote und Marineflieger der Deutschen Marine findet jährlich das Manöver FlotEx statt. Dieses Zusammenspiel im Verband wird als nationaler Vorlauf zum multinationalen Manöver Northern Coasts durchgeführt. Dazu gehört auch der sogenannte „Weekly War“. Ein Tag, der die Schiffe und Besatzungen in vielfältigen Gefechtsszenarien auf die Probe stellt.


  • Fregattenkapitän Peter Christian Semrau mit dem Deutschen Botschafter Michael Bock auf dem Deck der Fregatte „Lübeck“.

    Fregatte „Lübeck“ zu Besuch in Stockholm

    Neben den offiziellen Gästen hatten zusätzlich interessierte Bürger die Gelegenheit, das Schiff und seine Besatzung aus nächster Nähe in der schwedischen Hauptstadt Stockholm zu erleben. Zudem diente der Besuch dazu die schwedisch-deutschen Beziehungen weiter zu vertiefen.


  • Besucherandrang am Stand der Minentaucherkompanie am dem Tag der Marine.

    Sehen, anfassen und erleben

    Der Stadthafen in Eckernförde zeigte sich am 12. August bei sommerlichem Wetter von einer ganz besonderen Seite. Für den Tag der Marine stellten die Soldaten des nahegelegenen Stützpunktes ihre Fähigkeiten und Ausrüstung zur Schau.


  • An einer Pier des Tirpitzhafens wird wärend des Open Ships Musik durch die U.S. Navy gespielt.

    Publikumsmagnet Open Ship

    Eine Menschenmenge wartet ungeduldig vor den Toren. Angesagte Musik schallt über das Gelände. Einige Minuten später diskutieren die Besucher angeregt über verschiedenste Themen oder gehen tanzend von einem Veranstaltungsstand zum nächsten. So stellt man sich ein gelungenes mehrtägiges Festival vor. Doch auch die in diesem Jahr wieder gut besuchten Open Ship-Tage im Marinestützpunkt während der Kieler Woche gestalteten sich so.


  • Angehörige der Besatzung der „Lübeck“ warten auf der Pier auf das Einlaufen der Fregatte.

    Fregatte „Lübeck“ kehrt von Atalanta zurück

    Nach ihrem erfolgreichen Auslandseinsatz am Horn von Afrika ist die Fregatte „Lübeck“ am 27. Februar in ihren Heimathafen Wilhelmshaven zurückkehrt. Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Peter Christian Semrau beteiligten sich die Männer und Frauen der „Lübeck“ seit Ende September 2014 an der EU-geführten Operation Atalanta.


  • Die Crew der Fregatte „Lübeck“ im Gruppenbild auf ihrem Schiff.

    130 Tage am Horn von Afrika

    Vom 6. Oktober 2014 bis 12. Februar 2015 war die Fregatte „Lübeck“ Teil des Verbandes EU NAVFOR Somalia Operation Atalanta. Zusammen mit internationalen Verbänden und unabhängig operierenden Nationen leistete die Besatzung der Fregatte einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung der Sicherheitslage am Horn von Afrika.


  • Brigadegeneral Poschwatta vollzog den Kontingentwechsel.

    Atalanta: „Bayern“ übernimmt von „Lübeck“

    Die Fregatte „Bayern“ hat nach ihrem zweiwöchigen Transit die Fregatte „Lübeck“ am Horn von Afrika abgelöst. Fregattenkapitän Frank Fähnrich, Kommandant der „Bayern“, übernahm das Kommando über das 20. Deutsche Einsatzkontingent der EU-Mission „Atalanta“. Die „Lübeck“ verabschiedete sich nach ihrem viermonatigen Einsatz Richtung Heimat und wird Ende Februar in Wilhelmshaven zurückerwartet.


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.fregatten.bremen.f214.berichte