Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Berichte zu den Einheiten > Hilfsfahrzeuge > Einsatzgruppenversorger > Einsatzgruppenversorger Bonn (A 1413) > Berichte 

Berichte vom Einsatzgruppenversorger „Bonn“

  • Zahlreiche Menschen, teils stehend, teils auf Bänken sitzend, befinden sich an dem hinteren Ende eines Schiffes.

    Familienfahrt auf der „Bonn“


    Zur Einsatzvorbereitung für alle Schiffe und Boote der Deutschen Marine gehören die Familienfahrten. Für den Einsatzgruppenversorger „Bonn“ ist es wieder Zeit geworden.


  • Marinesicherungssoldaten gehen an Bord.

    Friendly Approach – Ein Gespräch unter Seeleuten


    Der Tender „Mosel“ patrouilliert in seinem zugewiesenen Seegebiet. Auf dem Radar erscheint ein Kontakt. Während die „Mosel“ auf den Radarkontakt zusteuert, zückt einer der Brückenwächter das Funkgerät. Ein Kontrollanruf, ein sogenanntes „hailing“, steht bevor.


  • Zwei Soldaten mit Atemschutzgeräten und Brandschutzkleidung knien auf dem Boden vor einem silbernen Metallrolltor, in der Hand hateln sie einen Feuerlöscher.

    Grundschule für Schiffe


    Es knallt, es raucht und einer blutet – alles kein Problem für die Besatzung des Einsatzgruppenversorgers „Bonn“.


  • Ein Marinesoldat hochkonzentriert am Ruder eines Marineschiffes.

    Kein Grad daneben


    „Hart Steuerbord“, „Backbord Maschinen vier Knoten, Steuerbord Maschine zurück geringste“, „Komm auf auf Zwanzig“, „Frage Fahrt über Grund?“, „An die Navigation: Frage Auslaufender Verkehr?“ – und das alles in unter einer Minute. Das ist Alltag für den Gefechtsrudergänger auf der „Bonn“, Stabsgefreiten Marcel Schmitz.


  • Ein Marinesoldat steht mit einen technischem Gerät in der Hand an Deck eines Schiffes. Im Hintergrund ist ein Hafen zu sehen.

    Was macht eigentlich ein Funker? Ein neues altes Gesicht im Funkraum


    Nun ist er wieder „zu Hause“ auf der „Bonn“. Florian R. kehrt nach seiner Zeit als Funkunteroffizier nun als zweiter Funkmeister an Bord zurück. Hier sein Werdegang:


  • Zwei Marineoffiziere stehen vor einem greuen Kasten mit Bildschirm und Tastatur

    Alle Wege führen zur „Bonn“


    Vor knapp zwei Jahren verließ Oberleutnant Thomas S. als Schiffsoperationsoffizier die „Bonn“, die er seit ihrer Bauphase begleitet hatte. Nun kehrt er wieder zurück, in neuer Position als Navigationsoffizier.


  • Ein Schiff der Deutschen Marine steht vor der Elbphilharmonie in Hamburg.

    Ende der Werftphase: „Bonn“ auf der Zielgeraden


    Einsatzgruppenversorger „Bonn“ verlässt die Norderwerft in Hamburg in Richtung Heimathafen Wilhelmshaven, um dort die Werftliegezeit zu beenden.


  • Mehrere Soldaten stehen vor einem rötlichen Gebäude und lächeln. Hinter ihnen ist ein metalisches Schild zu sehen, auf derm Verkehrszentrale steht.

    Die Stimmen auf der anderen Seite kennenlernen


    Das Brückenpersonal des EGV „Bonn“ besuchte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Wilhelmshaven.


  • Ein großes Graues Schiff steht auf Holzböcken in einem leeren Trockendock.

    Ein Schiff, eine Besatzung, zwei Dienstorte


    Um 6:30 Uhr und um 7:00 Uhr heißt es „Guten Morgen Besatzung“. Zwei Mal Dienstbeginn? So scheint es, wenn man sich die Tagesplanung der Besatzung der „Bonn“ anschaut.


  • Ein männlicher Soldat bei seiner Arbeit an einem Computer.

    Das organisatorische Herzstück der „Bonn“


    Die „O-Reg“ steht auf jedem Laufzettel und regelmäßig klingt durch die Schiffslautsprecheranlage: „Folgende Soldaten jetzt zur O-Reg“. Ein leicht kryptischer Name, doch was verbirgt sich eigentlich hinter der „Offenen Registratur“, wie sie mit vollem Namen heißt?


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 20.11.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.hilfsfahrzeuge.egv.bonn.berichte