Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Berichte zu den Einheiten > Hilfsfahrzeuge > Einsatzgruppenversorger > Einsatzgruppenversorger Bonn (A 1413) > Berichte 

Berichte vom Einsatzgruppenversorger „Bonn“

  • Mehrere Soldaten stehen vor einem rötlichen Gebäude und lächeln. Hinter ihnen ist ein metalisches Schild zu sehen, auf derm Verkehrszentrale steht.

    Die Stimmen auf der anderen Seite kennenlernen


    Das Brückenpersonal des EGV „Bonn“ besuchte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Wilhelmshaven.


  • Ein großes Graues Schiff steht auf Holzböcken in einem leeren Trockendock.

    Ein Schiff, eine Besatzung, zwei Dienstorte


    Um 6:30 Uhr und um 7:00 Uhr heißt es „Guten Morgen Besatzung“. Zwei Mal Dienstbeginn? So scheint es, wenn man sich die Tagesplanung der Besatzung der „Bonn“ anschaut.


  • Ein männlicher Soldat bei seiner Arbeit an einem Computer.

    Das organisatorische Herzstück der „Bonn“


    Die „O-Reg“ steht auf jedem Laufzettel und regelmäßig klingt durch die Schiffslautsprecheranlage: „Folgende Soldaten jetzt zur O-Reg“. Ein leicht kryptischer Name, doch was verbirgt sich eigentlich hinter der „Offenen Registratur“, wie sie mit vollem Namen heißt?


  • Totale eines großen, grauen Marine-Versorgungsschiffs in ruhiger See, gesehen von vorne.

    Marine-ITler: Nerds, die zur See fahren


    Auch ein Marineschiff braucht perfekt funktionierende Informationstechnik. Auf einem Einsatzgruppenversorger sorgen fünf Fachleute dafür, dass streng geheime Rechnernetze genauso sicher laufen, wie E-Mails von zuhause zuverlässig ankommen.


  • Die „Bonn“ bei der Einfahrt in das Trockendock bei Blohm+Voss.

    „Einmal Komplettüberholung bitte“


    Nach einem ereignisreichen Jahr geht für die „Bonn“ eine sogenannte „Betriebsperiode“ zu Ende. Dies bedeutet die „Bonn“ hat seit seiner Indienststellung 2013 den ersten Lebensabschnitt durchlaufen und muss nun zur „Inspektion“ und wieder fit gemacht werden.


  • Der scheidende Kommandant wird mit einem Ruderboot durch seine Offiziere abgepullt.

    Kommandantenwechsel auf der „Bonn“


    Am 20. Juli hat Fregattenkapitän Jobst Berg sein Kommando über den Einsatzgruppenversorger „Bonn“ an Fregattenkapitän Markus Gansow übergeben. Neben der Besatzung waren rund 80 Gäste für die Zeremonie an Bord.


  • Einsatzgruppenversorger „Bonn“ in der Ostsee während der Übung NOCO (Northern Coasts).

    BALTOPS: Mittendrin statt nur dabei


    Am Großmanöver BALTOPS, welches von STRIKFORNATO durchgeführt wurde, beteiligte sich die Deutsche Marine mit fünf Einheiten, darunter auch die „Bonn“. Der Einsatzgruppenversorger hatte eine wichtige Rolle im Gesamtszenario übernommen.


  • 400 Kubikmeter Treibstoff übergeben. Im Hintergrund die „USS James E. Williams“.

    BALTOPS: Kein Manöver ohne Versorger


    Jede internationale Marineübung erfordert auch internationale Kompatibilität. Welche Fähigkeiten das fordert, hat erneut der deutsche Einsatzgruppenversorger „Bonn“ in der Ostsee demonstriert.


  • Das erlesene Abzeichen: Der Sägefisch der Schwimmtaucher.

    Die Tauchergruppe der „Bonn“


    „Die Tauchergruppe jetzt ins Taucherhellegatt“, klingt es durch die Schiffslautsprecheranlage. Das ist das Signal für die sieben Schwimmtaucher der „Bonn“, dass es wieder unter Wasser geht.


  • Hauptgefreiter Zorn als Ausguck auf der Brücke.

    Vom tiefsten Süden in den hohen Norden: Eine Bayerin auf der „Bonn“


    Hauptgefreiter (MA) Laura Zorn hat schon viel während ihrer bisherigen Zeit bei der Marine erlebt. Nun kehrt die Marinesoldatin in ihre von Bergen geprägte Heimat zurück, nachdem sie auf der „Bonn“ die Seefahrt kennenlernte.


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 20.11.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.hilfsfahrzeuge.egv.bonn.berichte