Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Berichte zu den Einheiten > Luftfahrzeuge > Marinefliegergeschwader 3 > Seefernaufklärer P-3C Orion > Berichte von dem Seefernaufklärer P-3C Orion 

Berichte von der P-3C „Orion“

  • Leereintrag
  • Die P3C „Orion“ startet im Morgengrauen.

    Marineflieger der Bundeswehr - Training im P-3C „Orion“ Taktiksimulator


    Bevor Marineflieger mit ihren Seefernaufklärern vom Typ P-3C „Orion“ abheben, werden die komplexen Arbeitsabläufe meist im Simulator geübt. Am Standort Nordholz, der Heimat des Marinefliegergeschwaders 3, geschieht das im P-3C-Taktiksimulator.


  • Das Unterseeboot  „U32“ bei ruhiger See.

    DYNAMIC MONGOOSE 2017: Uboot-Jagd in isländischen Gewässern


    Die Uboot-Jagd-Fähigkeiten zu trainieren und zu verbessern, rückte in den zurückliegenden Jahren wieder verstärkt in das Blickfeld der NATO. Vom 26. Juni bis zum 8. Juli üben deswegen alliierte Einheiten diese anspruchsvollen Fertigkeiten.


  • „Jester“ steht auf dem Rollfeld in gleißender Sonne.

    „Jester“ kehrt nach Hause zurück


    Seit Anfang März 2017 waren die Marineflieger aus Nordholz zum wiederholten Mal im Atalanta Einsatz am Horn von Afrika. Seit 2009 ist die „Jester“, wie das Rufzeichen der P-3C „Orion“ im Funkverkehr lautet, regelmäßig vor Ort. Der nun aufziehende Sommermonsun erfordert den Einsatz des Seefernaufklärungsflugzeuges P-3C „Orion“ in den nächsten Monaten nicht mehr.


  • Das Aufklärungsflugzeug vom Typ P-3 C „Orion“ in seinem Element.

    Ein Tag mit Jester am Horn von Afrika


    Seit vergangenem März ist das Aufklärungsflugzeug P-3 C „Orion“, auch Jester genannt, zurück am Horn von Afrika. Deutschland stellt mit ihm einen Hochwertbeitrag für die EU-Mission Atalanta. Deren Hauptauftrag besteht in der Sicherung der Seewege am Horn von Afrika und dem Schutz der Schiffe des World Food Programme.


  • Das 24. Deutsche Einsatzkontingent bei der Operation Atalanta.

    Operation Atalanta: Wechsel an der Führungsspitze


    Mit einer Zeremonie in Dschibuti übergab Fregattenkapitän Heiko Millhahn das Kommando über das deutsche Einsatzkontingent bei der Operation Atalanta an Fregattenkapitän Henry Pönisch. Als letzte Amtshandlung,ließ es sich der scheidende Kontingentführer nicht nehmen, einige der Soldaten für ihre besonderen Leistungen auszuzeichnen.


  • Italienische Flugzeuge führen eine Flugshow vor.

    Unsere Sicherheit dürfen wir nicht als Selbstverständlichkeit betrachten” - NATO Days in Ostrava 2016


    Das Motto, unter dem das jährliche Event seit 2001 in Tschechien stattfindet, verdeutlicht die Motivation der Organisatoren - den Menschen ein Gefühl für das „Wozu?“ des Sicherheitssektors zu geben. Als Special Partner Nation durfte Deutschland in diesem Jahr neben fliegerischen Exponaten der Bundeswehr auch landgestützte Truppenteile sowie zivile Kräfte für den Katastrophen- und Zivilschutz präsentieren.


  • Die P-3C „Orion“ ist zurück am Horn von Afrika.

    Seefernaufklärer zurück am Horn von Afrika


    Nach einer fast dreimonatigen Unterbrechung ist die P-3C „Orion“ zurück bei Atalanta. Mitte Juni hatten die Soldaten des Marinefliegergeschwaders 3 „Graf Zeppelin“ aus Nordholz das Einsatzgebiet planmäßig aufgrund des bevorstehenden Monsuns verlassen.


  • Die Marineeinheiten machen sich zum Auslaufen aus dem Hafen in Kopenhagen bereit.

    Northern Coasts 2016 – Es geht los!


    „Es ist lange her, dass der Kopenhagener Hafen so grau war wie heute“
    , lautete es zur Eröffnung des Empfangs auf der dänischen Fregatte „Niels Juel“. Grund hierfür sind die vielen Schiffe und Boote der Marinen.


  • Die P-3C-„Familie“ steht angetreten vor ihrem Arbeitsgerät.

    10 Jahre im Dienst der Deutschen Marine
    Seefernaufklärer P-3C feiert Jubiläum


    Als wenn eine regelmäßige Klatsche im Fußball nicht genug wäre, sollen jetzt ausgerechnet die Deutschen die P-3C übernehmen!?“ Vor zehn Jahren kamen die ehemals niederländischen Seefernaufklärer in den Dienst der Deutschen Marine.


  • Der Leichtgewichtstorpedo MU90 wird von Bord der Fregatte geschossen.

    Dynamic Mongoose 2016: Die Torpedos der deutschen Uboot-Jäger


    Die Patrouillenflugzeuge, Hubschrauber und Fregatten der Deutschen Marine üben im NATO-Manöver Dynamic Mongoose den Einsatz ihrer Leichtgewichtstorpedos. Diese „Speerspitze“ der Uboot-Jagd befindet sich im Generationenwechsel.


nach oben

Trefferseiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.luftfahrzeuge.mfg3.orion.berichte