Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Berichte zu den Einheiten > Minenabwehreinheiten > Ensdorf-Klasse Typ 352 > Hohlstablenkboot Pegnitz (M 1090) > Berichte vom Hohlstablenkboot Pegnitz 

Berichte von dem Hohlstablenkboot „Pegnitz“

  • Leereintrag
  • In der ABC Abwehr muss auch die Windrichtung beachtet werden.

    TOXIC FISH 2016 im Kieler Marinestützpunkt


    Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen verpflichtet die Kapitäne der Nationen, die dieses unterzeichnet haben, jeder Person, die auf See in Lebensgefahr angetroffen wird, Hilfe zu leisten. Das diesjährige Szenario der Dekontaminationsübung TOXIC FISH 2016 vom 29. bis 30. Juni brachte allen Beteiligten wichtige Erkenntnisse und sensibilisierte sie dafür, wie schnell aus einer Übung Realität werden kann.


  • Wachoffizierschüler beim Peilen an Bord der „Herten“.

    Von der Hörsaalbank in die Nock
    Leutnant zur See Heiko von Ditfurth


    „Boje über Bord an Steuerbord-Seite“, diese Worte lösen im Kopf eines Wachoffiziers eine Kettenreaktion aus. Um genau diese Kettenreaktion im Schlaf zu beherrschen, gibt es den Wachoffizierslehrgang. Damit die Marineoffiziere handlungssicher werden, hatten sie vom 8. bis 11. Dezember die Gelegenheit zum praktischen Üben.


  • v.l.n.r.: Kapitän zur See Jan Christian Kaack, Fregattenkapitän Tobias Voß, Fregattenkapitän Axel Schrader

    „Wer Minen sucht, ist Gott am nächsten.“
    Unterstellungswechsel der Hohlstablenkboote „Siegburg“ und „Pegnitz“


    Mit diesen Worten empfing Fregattenkapitän Axel Schrader, Kommandeur des 3. Minensuchgeschwaders in Kiel, die Besatzungen der Hohlstablenkboote „Siegburg“ und „Pegnitz“ am 11. Dezember zum Unterstellungswechsel vom 5. in das 3. Minensuchgeschwader.


  • Die „Pegnitz“ und der dänischen SAR-Hubschrauber „Merlin“ in See.

    Das Wetter spielt nicht immer mit
    Verbandsübung des 5. Minensuchgeschwaders


    Zurzeit befindet sich das 5. Minensuchgeschwader mit zwei Hohlstablenkbooten, einem Minenjagdboot, dem Bergungsschlepper „Fehmarn“ und vier Überwasserdrohnen vom Typ „Seehund“ mitten in der dreiwöchigen Verbandsübung Squadex.


  • Besucher schauen dem RAS-Manöver zu.

    Ein Tag bei der Marine

    Ganz unter dem Motto „Marine live!“ durften sich junge Menschen ein Bild von den Arbeits- und Lebensbedingungen bei der Marine machen. Während einer mehrstündigen Tour in der Kieler Förde stand die Besatzung des Minenjagdbootes „Herten“ ihren Gästen für Fragen zum Leben und Arbeiten an Bord zur Verfügung. Die Sonderaktion „Marine live!“ gibt jährlich Hunderten von Interessierten die Möglichkeit, die Deutsche Marine hautnah zu erleben.


  • Die Verbindung mittels Stahlseil steht. Der Tankschlauch gleitet langsam zur „Lübeck“.

    Tanken auf hoher See

    Die erste Woche von Northern Coasts neigt sich dem Ende zu. Die teilnehmenden Einheiten haben die vergangenen Tage intensiv genutzt und ihre Zusammenarbeit weiter verbessert. Dazu gehörten verschiedene Minenabwehrübungen sowie seemännische Manöver.


  • Spende für das Kinder- und Jugendhospizdienst der Hospiz-Initiative Kiel e.V..

    Weihnachtsspende des Hohlstablenkbootes „Pegnitz“

    Am 19. Dezember überreichte der Kommandant des Hohlstablenkbootes „Pegnitz“, Korvettenkapitän Arne Müller, mit einer Delegation seiner Besatzung einen Scheck über 300,- Euro an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Hospiz-Initiative Kiel e.V.. Die Spende wurde während einer Sammelaktion der Besatzungsmitglieder an Bord zusammengetragen. Durch deren Internetauftritt wurde die Besatzung auf den ambulanten Kinder- u. Jugendhospizdienst aufmerksam.


nach oben

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.minenabwehr.ensdorf.pegnitz.berichte