Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Berichte zu den Einheiten > Minenabwehreinheiten > Ensdorf-Klasse Typ 352 > Hohlstablenkboot Siegburg (M 1098) > Berichte vom Hohlstablenkboot Siegburg > Doppelt für den guten Zweck - Soldaten spenden Blut

Doppelt für den guten Zweck - Soldaten spenden Blut

Kiel, 31.05.2013.
Ein ungewohnter Anblick bot sich am 27. Mai in den frühen Morgenstunden den Besuchern des Blutspendezentrums des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel. Rund 30 Soldaten in Marineuniform mit hochgekrempelten Ärmeln saßen im Warteraum und bereiteten sich darauf vor, „zur Ader gelassen zu werden“. Bei den Marinesoldaten handelte es sich um Besatzungsangehörige des Hohlstablenkbootes „Siegburg“. Fast geschlossen war die Besatzung zum Blutspenden angetreten.

Jede Spende zählt, auch die Mannschaften sind dabei.

Für einen guten Zweck (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Martin Klaus)Größere Abbildung anzeigen

Die Idee zu dieser Aktion hatte Oberbootsmann Martin Hollenbach, Rettungsassistent an Bord der „Siegburg“ und selbst regelmäßiger Spender. „Durch meinen Einsatz im Rettungsdienst weiß ich, wie oft und wie dringend Blutspenden benötigt werden und wie groß dementsprechend der Bedarf an freiwilligen Spendern ist“, so der 24-jährige Wahl-Kieler.

Die Besatzung der „Siegburg“ ist geschlossen zum Blutspenden angetreten.

Allesamt für einen Guten Zweck (Quelle: © 2013 Bundeswehr / Martin Klaus)Größere Abbildung anzeigen

Ein offenes Ohr und die volle Unterstützung für seine Idee fand Hollenbach beim Kommandanten der „Siegburg“, Korvettenkapitän Marco Hüde. „Gerade wir als Soldaten können aufgrund der Gefahren, die unser Beruf mit sich bringen kann, in die Situation geraten, selbst auf Blutspenden angewiesen zu sein“, so der 38-jährige. Daher war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, allen Interessierten die während der Dienstzeit die Teilnahme an der Blutspende zu ermöglichen.

Beinahe 15 Liter Blut kamen bei der Spende der „Siegburg“ zusammen. Doch damit nicht genug der guten Taten. Die 20 Euro, welche jeder Spender erhielt, wurden durch die Besatzungsmitglieder der „Siegburg“ zusammengelegt und sollen einem guten Zweck zugeführt werden. „Wem wir das Geld zukommen lassen, müssen wir noch entscheiden. Auf jeden Fall wird sich eine karitative Einrichtung in Kiel schon sehr bald über eine Spende freuen dürfen.“, so Hüde.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.minenabwehr.ensdorf.siegburg.berichte&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C9889KN836DIBR