Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Berichte zu den Einheiten > Minenabwehreinheiten > Ensdorf-Klasse Typ 352 > Hohlstablenkboot Siegburg (M 1098) > Berichte vom Hohlstablenkboot Siegburg 

Berichte von dem Hohlstablenkboot „Siegburg“

  • Leereintrag
  • v.l.n.r.: Kapitän zur See Jan Christian Kaack, Fregattenkapitän Tobias Voß, Fregattenkapitän Axel Schrader

    „Wer Minen sucht, ist Gott am nächsten.“
    Unterstellungswechsel der Hohlstablenkboote „Siegburg“ und „Pegnitz“


    Mit diesen Worten empfing Fregattenkapitän Axel Schrader, Kommandeur des 3. Minensuchgeschwaders in Kiel, die Besatzungen der Hohlstablenkboote „Siegburg“ und „Pegnitz“ am 11. Dezember zum Unterstellungswechsel vom 5. in das 3. Minensuchgeschwader.


  • Die „Pegnitz“ und der dänischen SAR-Hubschrauber „Merlin“ in See.

    Das Wetter spielt nicht immer mit
    Verbandsübung des 5. Minensuchgeschwaders


    Zurzeit befindet sich das 5. Minensuchgeschwader mit zwei Hohlstablenkbooten, einem Minenjagdboot, dem Bergungsschlepper „Fehmarn“ und vier Überwasserdrohnen vom Typ „Seehund“ mitten in der dreiwöchigen Verbandsübung Squadex.


  • Die Verbindung mittels Stahlseil steht. Der Tankschlauch gleitet langsam zur „Lübeck“.

    Tanken auf hoher See

    Die erste Woche von Northern Coasts neigt sich dem Ende zu. Die teilnehmenden Einheiten haben die vergangenen Tage intensiv genutzt und ihre Zusammenarbeit weiter verbessert. Dazu gehörten verschiedene Minenabwehrübungen sowie seemännische Manöver.


  • An einer Pier des Tirpitzhafens wird wärend des Open Ships Musik durch die U.S. Navy gespielt.

    Publikumsmagnet Open Ship

    Eine Menschenmenge wartet ungeduldig vor den Toren. Angesagte Musik schallt über das Gelände. Einige Minuten später diskutieren die Besucher angeregt über verschiedenste Themen oder gehen tanzend von einem Veranstaltungsstand zum nächsten. So stellt man sich ein gelungenes mehrtägiges Festival vor. Doch auch die in diesem Jahr wieder gut besuchten Open Ship-Tage im Marinestützpunkt während der Kieler Woche gestalteten sich so.


  • Die Minenräumdrohne „Seehund“ kämpft sich durch die unruhige See.

    „Siegburg“ bei der Seehundfütterung auf hoher See

    Das Hohlstablenkboot „Siegburg“ ist in der Ostsee unterwegs und die Seeroutine wird von einem herzhaften Geruch aus der Kombüse begleitet. Das Mittagessen an Bord kündigt sich an. Dann knackt die Lautsprecheranlage und der Kommandant meldet sich zu Wort: „Die Boomranger-Besatzung sich klar machen zur Seehundfütterung!“


  • Die Fregatte „Hamburg“ in See mit ihrer Besatzung.

    Zweite Phase FLOTEX 2014 hat begonnen

    Die zweiteilige Übung Flotilla Exercise (FLOTEX) geht in die abschließende Phase. Direkt im Anschluss an das Großmanöver Northern Coasts werden die Einheiten der Marine bis zum 19. September erneut gefordert. Die Redaktion der Marine wird darüber berichten.


  • Bei strahlendblauem Himmel schaut ein Besatzungsmitglied mit dem Fernglas aus der Nock der „Siegburg“.

    Die Trainingsphase ist in vollem Gang

    Air Warning Red! Besatzung auf Gefechtsstation, Besatzung auf Gefechtsstation! Feindlicher Flieger von Steuerbordseite!“ Ein durchdringendes Klingelsignal folgt. Die eingespielte Besatzung der „Siegburg“, die sich schnell auf ihre Gefechtsstationen begibt, weiß was zu tun ist: Zielverfolgung und gegebenenfalls Bekämpfung mit den bordeigenen Waffen.


  • Jede Spende zählt, auch die Mannschaften sind dabei.

    Doppelt für den guten Zweck - Soldaten spenden Blut

    Ein ungewohnter Anblick bot sich am 27. Mai in den frühen Morgenstunden den Besuchern des Blutspendezentrums des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel. Rund 30 Soldaten in Marineuniform mit hochgekrempelten Ärmeln saßen im Warteraum und bereiteten sich darauf vor, „zur Ader gelassen zu werden“. Bei den Marinesoldaten handelte es sich um Besatzungsangehörige des Hohlstablenkbootes „Siegburg“. Fast geschlossen war die Besatzung zum Blutspenden angetreten.


  • Eine Delegation des Hohlstablenkbootes SIEGBURG mit Kindern der Wohngruppe „Distel“.

    SIEGBURG spendet an Kinderheim

    Bei der alljährlichen Weihnachtsfeier der Besatzung des Hohlstablenkbootes SIEGBURG fand auch 2011 eine Tombola statt. Den Erlös von 1.800 Euro spendete die Besatzung nun an die Wohngruppe „Distel“ der Kieler „Erwin Steffen Kinderheime“.


nach oben

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.einheiten.minenabwehr.ensdorf.siegburg.berichte