Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Das Marinekommando > Einsatzflottille 2 > Trossgeschwader 

Trossgeschwader

Das Trossgeschwader setzt sich aus Einsatzgruppenversorgern, Betriebstofftransportern, Bergungs- sowie Seeschleppern zusammen. Der Hauptauftrag ist die Versorgung und Unterstützung der übrigen Schiffe und Boote der Marine.

Einsatzgruppenversorger der „Berlin“-Klasse

Der Einsatzgruppenversorger A 1411 „Berlin“ der „Berlin“-Klasse.

Der Einsatzgruppenversorger A 1411 „Berlin“ (Quelle: © 2010 Bundeswehr / Presse- und Informationszentrum Marine )Größere Abbildung anzeigen

Die Einsatzgruppenversorger (EGV) sind die größten schwimmenden Einheiten der Marine. Die Versorger der „Berlin“-Klasse unterstützen die Einsatzgruppe der Marine, die sich aufgabenorientiert aus unterschiedlichen Schiffen und Booten zusammensetzen.

Einheiten des Trossgeschwaders
HullnumberName der Einheit
A 1411„Berlin“
A 1412„Frankfurt am Main“
A 1413„Bonn“

Betriebsstofftransporter der „Rhön“-Klasse

Der Betriebstofftransporter „Rhön“ kehrt von der EU-geführten Operation „Atalanta“ zurück.

Die „Rhön“ macht fest (Quelle: © 2010 Bundeswehr / Sophie Fiebeler )Größere Abbildung anzeigen

Die Betriebsstofftransporter der „Rhön“-Klasse versorgen die Fregatten der Einsatzflottille mit Kraftstoff, Schmierstoffen und Wasser. Die Versorgung kann auf See erfolgen, damit die Schiffe im Einsatz weniger Häfen anlaufen müssen.

Einheiten des Trossgeschwaders
HullnumerName der Einheit
A 1442„Spessart“
A 1443„Rhön“

Betriebsstofftransporter „Walchensee“-Klasse

Der Betriebsstofftransporter „Ammersee“ während der multinationalen Krisenbewältigungsübung.

Betriebsstofftransporter „Ammersee“ in See (Quelle: © 2010 / Finnish Defence Force )Größere Abbildung anzeigen

Wie die Betriebsstofftransporter der „Rhön“-Klasse versorgt die „Walchensee“-Klasse die Einheiten mit Kraftstoff, Schmierstoffen und Frischwasser.

Einheiten des Trossgeschwaders
HullnumberName der Einheit
A 1425„Ammersee“
A 1426„Tegernsee“

Bergungsschlepper der „Fehmarn“-Klasse

Der Bergungsschlepper A 1458 „Fehmarn“ der „Fehmarn“-Klasse.

Der Bergungsschlepper A 1458 „Fehmarn“ (Quelle: © 2010 Bundeswehr / Presse- und Informationszentrum Marine )Größere Abbildung anzeigen

Der Bergungsschlepper wird als Unterstützungs- und Ausbildungsfahrzeug für den Uboot-Einsatz verwendet. Weiterhin fungiert der Schlepper als Übungsminenbergefahrzeug sowie als Tauchereinsatzplattform.

Einheiten des Trossgeschwaders
HullnumberName der Einheit
A 1458„Fehmarn“

Seeschlepper der „Wangerooge“-Klasse

Der Seeschlepper „Spiekeroog“ A 1452 in See

Seeschlepper „Spiekeroog“ in See (Quelle: © 2012 Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Die Hauptaufgabe der Seeschlepper Klasse 722 B ist das Schleppen und Bergen von Seefahrzeugen sowie die Hilfeleistung in See.

Einheiten des Trossgeschwaders
HullnumberName der Einheit
A 1451„Wangerooge“
A 1452„Spiekeroog“

Entstehungsgeschichte

Die Ursprünge des Trossgeschwaders reichen bis in die Anfänge der Bundesmarine zurück. 1959 gab es bereits erste Kommandostrukturen einer Versorgungsflottille in Cuxhaven, seit 1967 existierten das 1. und 2. Versorgungsgeschwader mit Sitz in Kiel und Cuxhaven. Anfänglich erhielt die Versorgungsflottille mit den Versorgern der „Lüneburg“-Klasse und „Westerwald“-Klasse Mitte der 60er Jahre eigens für die Marine gebaute Schiffe, die bis weit in die 90er Jahre Träger der Seeversorgung für die Deutsche Marine waren. Damals schon gliederten sich die Einheiten in militärisch und zivil besetzte Klassen auf. Beispielsweise wurden die Hochseeschlepper fast ausnahmslos von zivilen Besatzungen gefahren (die Kapitäne und Offiziere kamen von verschiedenen Bergungsreedereien), während die Versorger der „Lüneburg“-Klasse rein militärisch besetzt waren. Diese Besonderheit eines gemischten Verbandes zeichnet das Trossgeschwader noch heute aus.

1994 wurde die Versorgungsflottille im Rahmen der Umstrukturierung aufgelöst und die beiden Versorgungsgeschwader der damaligen Zerstörerflottille in Wilhelmshaven zugeordnet. Seit 1997 unterstehen die ehemaligen Einheiten der beiden Geschwader dem Kommandeur Trossgeschwader mit Sitz in Wilhelmshaven. Heute gehören zu diesem Geschwader insgesamt 10 Einheiten, verteilt auf die Stützpunkte Wilhelmshaven und Kiel. Die Trossschiffe wurden auf den Nord- und Ostsee-Bereich verteilt, um den beiden Einsatzflottillen der Marine jederzeit schnellstmöglich für Unterstützungs- und Übungsvorhaben zur Verfügung stehen zu können.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.markdo.einsfltl2.trossgeschw