Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Handwaffen > Maschinenpistole MP7

Maschinenpistole MP7

Seit 2002 wird die Maschinenpistole MP7 im Einsatz sowie in einigen Einheiten im Inland eingesetzt. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre geringe Größe bei dennoch hoher Feuerkraft aus.

Die MP7 von der Seite aufgenommen

Die Maschinenpistole MP7Größere Abbildung anzeigen

Die MP7 ist eine sogenannte persönliche Selbstverteidigungswaffe (Personal Defence Weapon, PDW): im Format eher eine kleine Maschinenpistole, aber fast mit der Feuerkraft eines Sturmgewehrs. In den Verbänden in denen sie bereits zum Einsatz kommt, erfreut sie sich schon jetzt großer Beliebtheit. Durch ihre kompakte Konstruktion lässt sie sich leicht führen, fast schon wie eine etwas groß geratene Pistole.

Sie hat das gleiche Verschlussprinzip und ähnliche Zerlegungsschritte wie das G36. Dadurch wird Ausbildungszeit gespart, da ein Umlernen kaum nötig ist. Die Maschinenpistole wiegt geladen 1,8 kg und ist, mit eingeschobener Schulterstütze, gerade 34 cm lang. Dadurch kann sie auch problemlos unter der Kleidung versteckt werden, eine Eigenschaft die sie für den Einsatz im Personenschutz prädestiniert.

Bei der MP7 kommt 4,6 x 30 mm Munition zum Einsatz, für die Bundeswehr ein völlig neues Kaliber. In der Feuerkraft steht die MP7 dem G36 näher als der Pistole oder den alten Maschinenpistolen. In Tests durchschlug ein Projektil auf 200 Meter hintereinander ein 1,6 mm Titanblech und 20 Lagen Kevlargewebe. Außerdem wurde die Waffensicherung verbessert.

Die Abzugszunge enthält eine zusätzliche Sicherung, nur wenn der die ganze Zunge nach hinten gezogen wird, löst die Waffe aus. Damit wird verhindert, dass sich durch ein Verhaken unbeabsichtigt ein Schuss löst. Eingesetzt wird die MP7 von Soldaten mit "Infanterist der Zukunft"-Ausstattung sowie von Personenschützern der Feldjäger und der Division Spezielle Operationen.

Andere vorstellbare Einsatzgebiete sind vor allem "nichtkämpfende" Einheiten wie Instandsetzer, Nachschub oder Pioniere. Diese brauchen ihre Waffen hauptsächlich zur Selbstverteidigung im Nahbereich und würden von großen Sturmgewehren wie dem G36 bei Ihrer Arbeit behindert.

nach oben


Technische Daten

Maschinenpistole MP7 Kaliber 4,6MM x 30MM
Einführungsjahr2002
Kaliber4,6mm
Hülsenlänge30 mm
Patrone4,6 mm x 30 mm
Geschossaustritt an der Mündung725 Meter pro Sekunde
Rohrlänge180 mm
Gewicht mit gefülltem Magazin4,47 kg
Kampfentfernungbis 200 Meter
Anzahl von Patronen im Magazin30 bzw. 40
Baugruppen
  • Rohr mit Mündungsdämpfer
  • Gaskolben
  • Korn
  • Verschluss
  • Reflexvisier mit Gummischutz
  • Kimme
  • Bodenstück
  • Durchladegriff
  • Ausziehbare Schulterstütze
  • Abzugskasten
  • Magazin
  • beidseitiger Sicherrungshebel
  • Abzug mit Sicherungsklinke
  • Gehäuse mit Griffstück
  • vorderer Handgriff

nach oben


Bilder


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.handwaff&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7C7BUC2C820INFO