Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Museumshafen > Ehemalige Minenabwehreinheiten > Minensuchboot Hameln-Klasse 

Minensuchboot „Hameln“-Klasse (343)

Es wurden alle Boote dieser Klasse schrittweise umgerüstet. Während die eine Hälfte als Minenjagdboote der „Kulmbach“-Klasse in See stach, wurden die anderen Boote für die Aufnahme des TROIKA Systems vorbereitet. Die Boote dieser Klasse waren in Olpenitz stationiert und gehörten zum 5. Minensuchgeschwader.

Schnelles Minensuchboot HAMELN M 1092 in See.

Ex HAMELN (Quelle: © Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Die Minensuchboote der „Hameln“-Klasse (343) waren wahre Multitalente. Sie konnten nicht nur Minen auslegen, sondern auch aufspüren und bekämpfen. Die Boote konnten 60 auf Schienen gelagerte Minen aufnehmen. Sie sind mit mordernen Kommando-, Überwachungs- und Fernmeldesystemen, Satellitnavigation, LINK 11 - Führungs- und Informationssystem und automatischen Kurs- und Bahnregler ausgestattet. Ihre Hauptaufgabe, das Minensuchen, stützt sich auf ein konventionelles, nachgeschlepptes Minenräumgerät sowie auf einen geschleppten Hohlstab für Räumeinsätze gegen Minen mit magnetischen und akustischen Zündsystem.

nach oben

Technische Daten

  • Maße (Länge /Breite /Tiefgang): 54,4 m / 9,2 m / 2,5 m
  • Einsatzverdrändung: 635 t
  • Leistung: 4.480 kW (6.092 PS)
  • Geschwindigkeit: ca. 18 kn
nach oben

Bewaffnung

  • 2x 40 mm Bofors Flak L/70 Mod.58
  • 2x Fliegerfaust 2 (Stinger)
  • Minenräumausstattung
  • Minenlegeausstattung (60 Minen)

nach oben

Besatzung

  • 37 Personen

nach oben


Einheiten

Die M 1091 Ex KULMBACH in See. Sie gehörte zum 3. Minensuchgeschwader aus Kiel.

Indienststellung am 23.05.1990 (Quelle: © 1990 Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Einheiten, Geschwader und Standorte
Name Geschwader Heimathafen
M1092 „Hameln“ 5. Minensuchgeschwader Kiel
M1095 „Überherrn“ 3. Minensuchgeschwader Kiel
M1097 „Laboe“ 3. Minensuchgeschwader Kiel
M1094 „Ensdorf“ 5. Minensuchgeschwader Kiel
M1096 „Passau“ 3. Minensuchgeschwader Kiel
M1099 „Herten“ 3. Minensuchgeschwader Kiel
M1093 „Auerbach“ 5. Minensuchgeschwader Kiel
M1090 „Pegnitz“ 5. Minensuchgeschwader Kiel
M1091 „Kulmbach“ 3. Minensuchgeschwader Kiel
M1098 „Siegburg“ 5. Minensuchgeschwader Kiel

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.02.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.museumsh.minenabwehr.hameln