Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Museumshafen > Ehemalige Schnellboote 

Ehemalige Schnellboote


  • Schnellboot Ex ALBATROS P 6111 in See.

    Schnellboot „Albatros“-Klasse (143)

    Die Schnellboote der „Albatros“-Klasse waren mit vier EXOCET Flugkörpern und zwei 76 mm Geschützen ausgerüstet. „Albatros“-Boote waren in der Lage, mit anderen Kriegsschiffen, dem Flottenkommando sowie den AWACS-Frühwarnflugzeugen eine Datenfunkverbindung in Echtzeit herzustellen.


  • Schnellboot Ex S 41 Tiger P 6141 in See.

    Flugkörperschnellboot „Tiger“-Klasse (148)

    Diese Boote waren gut 25 Jahre im Dienst und ursprünglich für die Überwasserkriegführung in Nord- und Ostsee konzipiert. Zwischenzeitlich sind sie mehrfach nachgerüstet worden, um den neuen Herausforderungen, beispielsweise für Einsätze im Mittelmeer oder dem Atlantik, gewachsen zu sein.


  • Die „Ozelot“ bei stürmischer See.

    Schnellboot „Gepard“-Klasse (143 A)

    Diese Einheiten wurden auf der Basis der „Albatros"-Klasse weiterentwickelt. Sie verfügten über das RAM-Flugkörpersystem und über Minenlegekapazität.


  • Das Schnellboot „Pfeil“ im Hafen.

    Turbinenschnellboote der „Vosper“-Klasse (153)


    Die „Vosper“-Klasse (Klasse 153) bestand aus zwei Schnellbooten britischer Produktion mit Gasturbinenantrieb, die die Bundesmarine von 1962 bis 1965 zur Erprobung betrieb.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 21.02.17 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.museumsh.schnellboote