Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Museumshafen > Ehemalige Schnellboote > Schnellboot Jaguar-Klasse 

Schnellboote „Jaguar“-Klasse (140)

Die Schnellboote der „Jaguar“-Klasse (140) waren die ersten Kriegsschiffe der deutschen Bundesmarine die nach dem Zweiten Weltkrieg neu entwickelt wurden. Sie wurden nach dem ersten in Dienst gestellten Boot „Jaguar“ (S 1) benannt. Ihr Haupteinsatzgebiet war die Ostsee.

Schnellboot S 47 Jaguar
Ehemaliges Schnellboot (Quelle: Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Sie waren sehr leicht konstruiert und bestanden aus einem Leichtmetallgerüst im Inneren, mit Holzbeplankung für die Stabilität. Zwanzig der flinken Boote gehörten zum 3. und 5. Schnellbootgeschwader, sie waren von 1957 bis 1975 dort im Dienst. Die Schnellboote waren mit vier ungelekten Torpedos und zwei 40 mm Geschützen sowie Minen bewaffnet. Der Antrieb bestand aus vier Dieselmotoren, so erreichten sie Geschwindigkeiten von über 40 Knoten (etwa 80 km/h) und zeichneten sich dabei durch gute Seegängigkeit und große Reichweite aus. Mit einer Besatzung von 39 Mann war das Boot voll belegt und Einsatzbereit. Später wurden die Schnellboote mit einem True-Motion-Radar (kann Schiffe und ihre Bewegungen anzeigen), einer optischen Zielsäule und einem ESM-Gerät (Radarsuchanlage) nachgerüstet.

Technische Daten:

  • Maße (Länge /Breite /Tiefgang): 42,5 m / 7,1 m / 2,2 m
  • Verdrängung:  190 t
  • Geschwindigkeit:  42 kn

Antriebsanlage:

  • 4 x Dieselmotoren mit 12.000 PS
  • Wellen / Schrauben:  4 - 4

Bewaffnung:

  • 4 Torpedorohre
  • 2 x 40 mm Geschütze
  • Minenlegekapazität

Besatzung:

  • 39 (4 Offz/2 PUOs/13 UOs/20 M)

Einheiten

Einheiten, Indienststellung, Außerdienstellung
P6059 S 1 „Jaguar“       16. November 1957 22. Juni 1973

P6058

S 2 „Iltis“ 19. Dezember 1957 31. Januar 1975
P6062 S 3 „Wolf“ 12. Februar 1958 21. März 1975
P6061 S 4 „Luchs“ 27. März 1958 1. Dezember 1972
P6060 S 5 „Leopard“ 20. Mai 1958 28. Mai 1973
P6063 S 23 „Tiger“ 15. Oktober 1958 20. Dezember 1974
P6064 S 24 „Panther“ 12. Dezember 1958 1. März 1973
P6066 S 13 „Fuchs“ 17. März 1959 13. Juli 1973
P6065 S 12 „Löwe“ 5. Februar 1959 25. April 1975
P6067 S 14 „Marder“ 7. Juli 1959 2. Juni 1972
P6082 S 15 „Weihe“ 28. Oktober 1959 5. Juli 1972
P6083 S 16 „Kranich“ 19. Dezember 1959 2. November 1973
P6084 S 29 „Alk“ 14. Januar 1960 6. August 1974
P6085 S 17 „Storch“ 12. März 1960 29. März 1974
P6086 S 30 „Pelikan“ 30. März 1960 31. Mai 1974
P6087 S 18 „Häher“ 5. April 1960 15. Dezember 1974
P6088 S 19 „Elster“ 8. Juli 1960 19. Juli 1974
P6089 S 20 „Reiher“ 15. August 1960 21. August 1973
P6091 S 21 „Dommel“ 4. Februar 1961 22. März 1974
P6090 S 22 „Pinguin“ 28. März 1961 14. Dezember 1972

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 03.07.18 | Autor: 


http://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.museumsh.schnellboote.schnellboot