Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Wechsel an der Spitze der Marinefliegern

Wechsel an der Spitze der Marineflieger

Nordholz, 23.06.2016.

Am Donnertag, dem 23. Juni, übergab Konteradmiral Jean Martens, Abteilungsleiter Einsatz im Marinekommando, das Kommando über die Marineflieger an Kapitän zur See Matthias Michael Potthoff.

Feierliches Zeremoniel zur Kommandoübergabe des Marinefliegergeschwaders 3 in Nordholz.
Wechsel an der Spitze der Marineflieger (Quelle: 2016 Bundeswehr / Bildstelle Marinefliegergeschwader 3)Größere Abbildung anzeigen

Er folgt Kapitän zur See Hans Jörg Detlefsen, unter dessen Kommando elementare Zukunftsentscheidungen für die Marineflieger auf den Weg gebracht wurden. Dazu zählen beispielsweise die Verlängerung der Nutzungsdauer für den Seefernaufklärer P-3C „Orion“ durch eine vollständige Modernisierung bis 2035, die Sicherstellung der „Sea King“-Nachfolge durch den NH 90 „Sea Lion“ ab 2019, sowie die Initialisierung einer Nachfolgeentscheidung für den Bordhubschrauber „Sea Lynx“.

Der scheidende Kommandeur resümierte: „Die Zusammenführung der Marineflieger in Nordholz und die Gleichstellung des Marinefliegerkommandos mit den Einsatzflottillen seit 2012 war eine gute Entscheidung der Marine. Nur so kann die dringend notwendige Erneuerung der fliegenden Flotte der Marine in der nächsten Dekade erfolgreich umgesetzt werden. Ich bin sehr stolz auf meine Marineflieger, dass wir eine bis in die 2030 Jahre reichende Perspektive für die Marineflieger geschaffen haben. Die Truppe sind Sie alle! Ohne Sie geht hier nichts! Das habe ich ganz schnell begriffen und hoffe, mein Nachfolger wird das auch. Marineflieger wären nichts ohne die Menschen! Nicht der neue Hubschrauber oder die technisch überholte P-3C sind das Maß für Einsatzfähigkeit - Ohne qualifiziertes Personal wäre diese Materialien nicht einsatzfähig!

Kapitän zur See Detlefsen wird zukünftig im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) in Berlin als Referatsleiter in der Abteilung Politik zuständig für Grundlagen der Sicherheitspolitik und bilaterale Beziehungen sein.

Der neue Kommandeur ist kein Unbekannter im Marinefliegerhorst, angefangen als Luftfahrzeugtechnischer Offizier und Prüfoffizier am Bordhubschrauber „Sea Lynx“ bis hin zum Kommandeur Technische Gruppe des MFG 3 „Graf Zeppelin“. Seit 2009 war Kapitän zur See Potthoff in verschiedenen Funktionen im BMVg und später im neu aufgestellten Marinekommando tätig, bevor er im Oktober 2013 Referatsleiter und Projektleiter für die Hubschrauber der Marine im Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz wurde. So hat er die Geschicke der Marineflieger in den vergangenen Jahren nicht nur begleitet, sondern auch einige wichtige Weichenstellungen selbst aktiv mitgestalten können.

Hintergrund

Der Kommandeur des Marinefliegerkommandos ist für die insgesamt rund 2.100 stationierten Marinefliegersoldaten und zivilen Mitarbeiter in Nordholz verantwortlich. Dem Marinefliegerkommando unterstehen die Marinefliegergeschwader (kurz: MFG) 3 und 5. Als Fähigkeitskommando bündelt es die Marinefliegerexpertise in der Marine und entlastet die beiden Marinefliegergeschwader von Stabstätigkeiten, sodass diese sich auf ihre Hauptaufgabe, das Fliegen für die Marine, für die Bundeswehr und die Erfüllung der hoheitlichen Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland (Bsp. SAR-Dienst), konzentrieren können.

Im Oktober 2012 wurde im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr die neue Marinefliegerstruktur auf dem Marinefliegerstützpunkt Nordholz eingenommen. Seither sind die beiden letzten Marinefliegergeschwader an einem Standort vereint und nehmen ihre hoheitlichen Aufgaben wahr. Die Seefernaufklärer P-3C „Orion“ und die Ölaufklärungsflugzeuge „Dornier 228 LM“ sind im Marinefliegergeschwader 3 „Graf Zeppelin“ integriert. Zudem ist das MFG 3 für den Grundbetrieb des Marinefliegerstützpunktes zuständig. Für den Mehrzweckhubschrauber „Sea King“ und den Bordhubschrauber „Sea Lynx“ übernimmt das Marinefliegergeschwader 5 die Verantwortung. Dazu gehören auch die fliegerische und technische Ausbildung für alle fliegenden Waffensysteme der Marine. Das MFG 5 wird ab 2019 auch den neuen Marinetransporthubschrauber NH90 „Sea Lion“ aufnehmen.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 20.11.17 | Autor: 


https://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CAB8BLX571DIBR