Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Joint Warrior: Europas größtes Marinemanöver hat begonnen

Joint Warrior: Europas größtes Marinemanöver hat begonnen

Schottlands, 02.04.2019.

Vor Schottlands Nordwestküste findet vom 30. März bis 11. April „Joint Warrior 2019“ statt. An dem britischen Großmanöver sind auch Schiffe der Deutschen Marine beteiligt.

Die Flagge der NATO und die des Vereinigten Königreichs wehen gemeisam im Wind.
Die NATO zu Gast in Großbritannien – mit allen Teilstreitkräften (Quelle: Royal Navy)Größere Abbildung anzeigen

„Joint Warrior“ umfasst dieses Jahr rund 10.000 Soldaten sowie 35 Schiffe und mehr als 59 Luftfahrzeuge aus 14 Nationen – neben Großbritannien selbst Belgien, Kanada, Deutschland, Dänemark, Estland, Niederlande, Norwegen, Frankreich, Italien, Litauen, Lettland, Spanien und die USA. Die Deutsche Marine beteiligt sich mit dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“, dem U-Boot „U36“, dem Flugzeug P-3C „Orion“ und dem Flottentanker „Rhön“.

Das britische Militär ist bevorzugter Partner für seine wichtigsten internationalen Verbündeten“, sagte der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson. „Großbritannien wird nicht zögern, weiterhin mit seinen Verbündeten zusammenzuarbeiten, um unsere gegenseitigen Interessen zu schützen.

Ziel von „Joint Warrior“ ist, eine anspruchsvolle Trainingsumgebung für die Teilnehmer zu schaffen. Das gemeinsame Üben schafft einen internationalen Standard, der es den nationalen Streitkräften ermöglicht, als eine gemeinsame „Task Force“ in Krisengebieten eingesetzt zu werden. Die Teilübungen des Manövers umfassen so unterschiedliche Szenarien wie die amphibische Kriegsführung oder die Bekämpfung von Piraterie, aber auch die Abwehr von Luftangriffen auf einen Schiffsverband.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 02.04.2019 | Autor: 


https://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.aktuelle&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB070000000001%7CBAU8VG630DIBR