Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Über uns > Das Marinekommando > Marinefliegerkommando 

Das Marinefliegerkommando

„Sea Lynx“ im Sonnenuntergang.
Marineflieger im Sonnenuntergang (Quelle: Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Selten gab es eine Phase für die Marineflieger, in der vergleichbar viele Umbrüche stattfanden. Fast jedes unserer Luftfahrzeuge wird modernisiert oder steht vor dem Generationenwechsel: Wir werden noch in diesem Jahr beginnen, den NH90 NTH „Sea Lion“ in die Marine einzuführen. Fast zeitgleich laufen die ersten unbemannten Drehflügler „Sea Falcon“ zu, während die Seefernaufklärer P-3C „Orion“ mitten in der Modernisierung sind.

Mit der Einführung von DEMAR passen wir uns grundlegend an zivile Standards für den Betrieb von Luftfahrzeugen an und stellen auch unsere Organisation und technische Ausbildung Schritt für Schritt darauf um. Zuvor haben wir bereits die Logistik für P-3C innovativ gestaltet und sind für die alternde „Sea King“-Flotte einen bislang einzigartigen Weg in der logistischen Koordination gegangen.

Mehrfach waren wir auch in der Ausformung zivil-militärischer Zusammenarbeit in der Ausbildung Vorreiter: Die ebenso günstige wie effektive Ausbildung für unsere angehenden Hubschrauberpiloten auf EC135 hat inzwischen in der Bundeswehr als „Nordholzer Modell“ Schule gemacht. Darauf haben wir aufgebaut, setzen Vergleichbares auf zivilem „Sea King“ in Großbritannien um und streben noch 2019 Ähnliches für P-3C „Orion“ in den USA.

Wir gestalten aber auch die Infrastrukturmaßnahmen am Flugplatz Nordholz aktiv, um auch den vielen Unterstützern, von der Feuerwehr über die Flugverkehrskontrolle bis zur Sanität, einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Schon jetzt bieten wir an nur einem Standort eine ungeheure Bandbreite an Aufgaben in einem von Teamgeist geprägten Umfeld.

All das vor dem Hintergrund der weltweiten Einsatzgestellung, verlegt mit P-3C „Orion“ oder an Bord der Fregatten mit „Sea Lynx“ Mk88A; aber auch der Öl-Überwachung mit DO228 und der SAR-Gestellung mit „Sea King“ Mk41 über Nord- und Ostsee 24/7, 365 Tage im Jahr. In vielen dieser Aktivitäten waren wir Wegbereiter und Beispielgeber für andere.

Wir wollen aber nicht stehenbleiben, sondern die Ausbildung digitaler gestalten, Analysefähigkeiten verbessern sowie IT-Anbindungen für neue Waffensysteme ausbauen. Trotz zahlreicher Herausforderungen sind wir dafür besser aufgestellt als jemals zuvor. So wollen wir weiterhin den einen Schritt weiter gehen, das eine Level höher erreichen und anderen einen Schritt voraus sein. Wegbereiter, nicht Mitläufer.

Die Geschwader


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 15.03.2019 | Autor: 


https://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.ueberuns.markdo.mfmarkdo