Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Luftfahrzeuge > Dornier DO 228 > Vorbereitungen eines Patroullienflugs 

Vorbereitungen eines Patrouillenflugs

Vor jedem Flug erkundigen sich die Piloten telefonisch über die vorherrschenden Wetterbedingungen für die bevorstehende Route. Letzte Korrekturen der berechneten Flughöhe, Windrichtung, Windstärke etc. werden durchgeführt. Ein Wagen der Fahrbereitschaft wird gerufen, der die Piloten vom Gebäude der 2. Staffel zu ihrem Flugzeug bringt.

Kommandant, Kapitänleutnant Tobias El-Tobgi und sein Copilot, Oberleutnant zur See Constantin Begemann erkundigen sich vor Flugbeginn in der geophysikalischen Abteilung nach den Wetterbedingungen der nächsten Stunden.

Besprechung des nächsten Patrouillenflugs (Quelle: © Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Nahe dem Tower machen sie einen kleinen Zwischenstopp bei der geophysikalischen Abteilung. Nochmals überprüfen die Piloten die Wetterbedingungen und gleichen ihre Berechnungen mit den Wetterspezialisten ab.

Am Hangar angekommen, begrüßen der Kommandant, Kapitänleutnant Tobias El-Tobgi und sein Copilot, Oberleutnant zur See Constantin Begemann ihren schon wartenden Operator, Hauptbootsmann Dirk Moltzen.

Vollgetankt und gewartet steht die DO 228 LM1 bereit. Vor dem Start überprüft Begemann nochmals die wichtigsten technischen Merkmale, um mögliche Risiken einer Fehlfunktion oder eines Fehlers in der Technik zu vermeiden.

Nach dem Start begibt sich Hauptbootsmann Moltzen auf seinen Platz an der Bedienkonsole und fährt das System hoch. Von dieser Konsole aus bedient er sämtliche Sensoren sowie das fest installierte Kamerasystem. Alle Daten laufen auf einem einzigen Bildschirm zusammen. Hier kann abgelesen werden, ob und wo eine Verschmutzung vorhanden ist, wie groß die betroffene Fläche ist und um welche Substanz mit welchem Volumen es sich handelt.

Die kleinste bisher aufgefasste Menge betrug sieben Liter Mineralöl. Im Falle einer Verschmutzung werden das Maritime Lagezentrum in Cuxhaven, die Wasserschutzpolizei und die Küstenwache über den Vorfall informiert beziehungsweise aktiviert, um eventuell weitere Maßnahmen einzuleiten.

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 23.06.16 | Autor: 


https://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.flugzeug.dornierd.patroullienflugs