Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Waffen und Systeme > Museumshafen > Ehemalige Luftfahrzeuge > Sikorsky 

Sikorsky S-58 (H-34 G)

Sikorsky S-58 (H-34 G) vom SAR-Service der Marine.

Sikorsky S-58 (H-34 G) (Quelle Bundeswehr / Archiv)Größere Abbildung anzeigen

Bis ins Jahr 1975 flog der Sikorski S-58 (H-34 G) beim Marinefliegergeschwader 5 in Kiel-Holtenau im Seenotrettungseinsatz über der Ost- und Nordsee. Dazu war der Hubschrauber mit einer Rettungswinde ausgestattet.

Der Sikorsky S-58 - die militärische Bezeichnung lautet H-34 – ist einer der größten Hubschrauber mit Kolbenmotor. 2.800 Exemplare wurden von 1954 an in den Vereinigten Staaten von Amerika sowie in Frankreich und Großbritannien gebaut. In der Bundesrepublik Deutschland waren von 1956 bis 1975 bei den Heeresfliegern, der Luftwaffe und den Marinefliegern insgesamt 144 Maschinen im Einsatz.

Technische Daten

  • Rumpflänge: 14,2 m
  • Rotordurchmesser: 17,0 m
  • Startmasse: 6.100 kg
  • Zuladung: 2.400 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
  • Gipfelhöhe: 3.800 m
  • Reichweite: 640k m

Antriebsanlage

  • 9-Zylinder Sternmotor Wright R-1820-84 mit 950 kW


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 21.07.17 | Autor: 


https://www.marine.de/portal/poc/marine?uri=ci%3Abw.mar.waffenun.museumsh.luftig.sikorsky